Dr. Szilvia Gellai

Szilvia Gellai

Neuere deutsche Literatur

Sekretariat: Andrea Haika

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

Stiege 7a
1. Zwischengeschoss
Zimmer: ZG2O1.147

Tel: +43-1-4277-42112
E-Mail: szilvia.gellai@univie.ac.at

Sprechstunde

Sprechstunden finden derzeit nach vorheriger Absprache online statt. Bitte um Kontaktaufnahme per Mail.

Forschungsinteressen
      • Überschneidungsbereich von Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft
      • Literatur des 19., 20. und 21. Jahrhunderts
      • Theorien der Moderne und des Subjekts
      • Medienwandel, Medienpraktiken und Raumästhetik (Dispositivtheorien u.a.)
      • Technische Utopien, Dystopien, Science Fiction
      • Wissensgeschichte
      • Materielle Kultur und Architektur (v.a. Glaskultur und Glasarchitektur)
      • Visuelle Kultur

Curriculum vitae

Werdegang

  • seit März 2020: Universitätsassistentin (Postdoc) am Institut für Germanistik der Universität Wien
  • 2017: Promotion am KIT, Karlsruhe
  • 2012-2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (ab 2018 Postdoc) am Institut für Germanistik: Literatur, Sprache, Medien am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • 2010-2012: DaF-Sprachprüfungen bei Euroexam, Budapest
  • 2007-2010: DaF-Lehre an Sprachschulen, redaktionelle Tätigkeit bei der Österreich Werbung Budapest
  • 2006-2007: Lehrstuhlassistentin am Germanistischen Institut der ELTE, Budapest
  • 2004-2009: Studium der Germanistik und des Lehramts für Deutsch als Fremdsprache an der Eötvös-Loránd-Universität (ELTE), Budapest
  • 2000-2003: Studium der Bildenden Kunst an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Stipendien, Preise

  • 2022: Jamie Bishop Memorial Award of the International Association for the Fantastic in the Arts für den Essay »Annihilation: Wiederholung und Differenz tentakulär denken« (kritische berichte 3/2020)
  • 01-03/2021: Fellow im LOEWE Schwerpunkt »Architekturen des Ordnens«
  • 09/2019: Networking Grant des Karlsruhe House of Young Scientists, USA-Aufenthalt
  • 2016: Lehrpreis der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften am KIT für exzellente Lehre
  • 2013-2014: Stipendiatin der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg
  • 2007-2008: Stipendiatin der Republik Ungarn
  • 2008: DAAD-Abschlussstipendium, Aufenthalt an der HU Berlin
  • 2007: ERASMUS-Stipendium, Aufenthalt an der HU Berlin

Publikationsverzeichnis

Publikationsdatenbank u:cris

Monografien

  • Glass Scenographies. Notes on Spaces of One’s Own. Weimar: M BOOKS (CCSA Topics, Reihe »AO – Architekturen des Ordnens«) (Erscheint 2023).
  • Netzwerkpoetiken in der Gegenwartsliteratur. Stuttgart: J. B. Metzler 2018. (Reihe »Kontemporär. Schriften zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur«, Bd. 2.)

Herausgabe

  • (mit Marie-Hélène Adam und Julia Knifka), Technisierte Lebenswelt. Über den Prozess der Figuration von Mensch und Technik. Bielefeld: Transcript 2016.

Zeitschriftenaufsätze

  • Leben im Glashaus, in: figurationen: gender, literatur, kultur, 2/2021, S. 59-78.
  • Minnesota Experimental City, oder: Zukunft als Experiment, in: Technikgeschichte 1/2021, S. 43-78. (Peer reviewed)
  • Annihilation: Wiederholung und Differenz tentakulär denken, in: kritische berichte 3/2020, S. 55-66.
  • Welten am Draht bei Daniel F. Galouye und Rainer Werner Fassbinder, in: Zeitschrift für Fantastikforschung 1/2016, S. 50-72. (Peer reviewed)
  • Dramatische Vernetzung in Daniel Glattauers E-Mail-Romanen. in: Text+Kritik IX/2015, Österreichische Gegenwartsliteratur, S. 151-163.
  • Zur Ästhetik und Poetik des Spinnennetzes, in: Prospero. Rivista di Letterature Straniere, Comparatistica e Studi Culturali XIX/2014, S. 49-82. (Peer reviewed)

Beiträge zu Sammelbänden und Handbüchern

  • Gendering Domes between Pulp Era and New Wave, in: Lisa Yaszek/Sonja Fritzsche/Keren Omry/Wendy Pearson (Hg.): Routledge Companion to Gender in Science Fiction, New York/London: Routledge. (Erscheint 2023)
  • (mit Dominik Schrey), Gespenster im Glashaus. Reflexionen über die moderne Heimsuchung, in: Edit Kovács/Katalin Teller (Hg.): Gepenster. Genossen in Zeit und Raum, Wien: Praesens. (Erscheint 2022)
  • Erstes Buch, Kapitel 87 – Architektur, Verkleidung und Tanz am »Nullpunkt der Verrücktheit«, in: Roland Innerhofer/Burkhardt Wolf (Hg.): Teilweise Musil. Kapitelkommentare zum »Mann ohne Eigenschaften«. Dritter Band: Bauform und Lebensform — erzählte Architektur, Berlin: Vorwerk 8. (Erscheint 2022)
  • (mit Dominik Schrey), Räumliche Signaturen der Berechenbarkeit. Anmerkungen zu Tom Hillenbrands Drohnenland, in: Torsten Erdbruegger/Werner Jung/Liane Schüller (Hg.): Mediale Signaturen von Überwachung und Selbstkontrolle. Berlin u.a.: Peter Lang 2022, S. 243-264. (Peer reviewed)
  • Domed Cities: Kuppeldispositive in der Science-Fiction des 20. Jahrhunderts, in: Denis Newiak/Anke Steinborn (Hg.): Urbane Zukünfte im Science-Fiction-Film. Berlin: Springer 2020, S. 39-64.
  • (mit Marie-Hélène Adam und Julia Knifka), Einleitung, in: Dies. (Hg.): Technisierte Lebenswelt. Über den Prozess der Figuration von Mensch und Technik. Bielefeld: Transcript 2016, S. 9-32.
  • Der gläserne Mensch in Dave Eggers’ The Circle, in: Marie-Hélène Adam/Szilvia Gellai/Julia Knifka (Hg.): Technisierte Lebenswelt. Über den Prozess der Figuration von Mensch und Technik. Bielefeld: Transcript 2016, S. 289-308.
  • Editor’s Cut? Der Versuch eines Romanschnitts an Andreas Okopenkos Lexikon-Roman, in: Marc Caduff/Stefanie Heine/Michael Steiner (Hg.): Die Kunst der Rezeption. Bielefeld: Aisthesis 2015, S. 193-205.
  • Wasser und Glas. ,Vollkommen wörtliche Bilder‘ des Wahns bei Angelika Meier, in: Helene von Bogen et. al. (Hg.): Literatur und Wahnsinn. Berlin: Frank & Timme 2015, S. 35-47.
  • ,Helles Nichts auf hellem Grund‘. Ein Netz-Held an Nicht-Orten in Terézia Moras Der einzige Mann auf dem Kontinent, in: Miriam Kanne (Hg.): Provisorische und Transiträume: Raumerfahrung ‚Nicht-Ort‘. Münster/Berlin: LIT 2013, S. 231-257.

Rezensionen

  • Literarische Netzwerke im 18. Jahrhundert. Mit den Übersetzungen zweier Aufsätze von Latour und Sapiro. Hg. Lore Knapp, Bielefeld: Aisthesis 2019, in: Zeitschrift für deutsche Philologie, 4/2021, S. 621-624.
  • Die Frau spricht für sich. Amalie Skrams Psychiatrieromane erzählen von der Handlungsmacht einer Hysterikerin, in: Literaturkritik.de, 12.08.2018
  • Im dunklen Spiegel. Susanne Röckels mythischer Roman umspielt die Grenzen des Vernunftdenkens, in: Literaturkritik.de, 12.06.2018
  • Terézia Mora: Das Ungeheuer. München: Luchterhand 2013, in: Variations 22/2014, S. 209-210.

Aktivitäten

Lehrveranstaltungen 2022W

Lehrveranstaltungen 2022S

Lehrveranstaltungen 2021W

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis