Untergangsszenarien in Kriminalromanen von Edith Kneifl

/ Theresa Hable

Wien : 2017

Diplomarbeit

Betreut von: Ingrid Cella

Die vorliegende Diplomarbeit setzt sich mit drei Kriminalromanen von Edith Kneifl auseinander. Zielsetzung der Arbeit war es, die drei Werke hinsichtlich gesellschaftlicher und rumlicher Untergangsszenarien zu untersuchen. Es wurden Bcher ausgewhlt, die verschiedene Subgenres des Kriminalromans reprsentieren, und zwar: ?Ende der Vorstellung. Eine Wiener Blutoper.?, ?In der Stille des Tages. Psychothriller.? und ?Der Tod fhrt Riesenrad. Ein historischer Wien-Krimi.? Die Auswahl sollte die Vielseitigkeit der Autorin und die Bedeutung des Themas fr unterschiedliche Plots zeigen. Als Einstieg wurde ein theoretischer Bezugsrahmen zum Genre des Kriminalromans anhand einschlgiger wissenschaftlicher Literatur geschaffen. Die Romane, ?Ende der Vorstellung? und ?Der Tot fhrt Riesenrad? folgen dem Prinzip ?Whodunit?. Bei beiden Werken erfhrt der Leser bereits zu Beginn von Mordfllen. Die Verbrecher werden erst am Ende der Romane enthllt. ?In der Stille des Tages? ist der Richtung ?Whydunit? zuzuordnen. Man erfhrt nicht zu Beginn, wer die Taten begangen hat, sondern erst im Verlauf der spannenden Handlung. Es handelt sich dabei um einen typischen Psychothriller. Die Werke reichen inhaltlich vom Wien um die Jahrhundertwende bis hin zum zeitgenssischen Houston. Der Analysefokus auf gesellschaftliche und rumliche Untergangsszenarien in den drei Romanen erbringt - trotz der Diversitt der Plots - interessante und vergleichbare Ergebnisse. Allerorts sind es berindividuelle gesellschaftliche und rumliche Gegebenheiten und Vernderungen, die zum Niedergang der handelnden Charaktere und ihrer Lebensverhltnisse fhren. Das wird anschaulich und oft mittels intensiv geschilderter Atmosphre vermittelt. Die detailgetreuen Erzhlungen der Autorin bieten den Lesenden authentische Einblicke in die dargestellten Lebenswelten verschiedener Milieus. Atmosphrisches an den Schaupltzen der Erzhlungen wird eintrglich nachvollziehbar. In ihre Schilderungen der Lebensverhltnisse webt Edith Kneifl Gesellschaftskritik ein. Insbesondere thematisiert sie soziale Missstnde und negativen Wandel, die durch politisches Versagen und unbewltigte Folgen wirtschaftlicher Vernderungen hervorgerufen wurden, wobei partiell aber auch Anzeichen positiver Entwicklungen erkennbar werden.