Ruf nach dem Führer : Ein Vergleich der historischen Romane „Cäsar“ und „Bismarck“ von Mirko Jelusich und Karl Hans Strobl

/ Valentin Weidinger

Wien : 2020

Diplomarbeit

Betreut von: Pia Janke

In der vorliegenden Arbeit werden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Fhrerfiguren in den historischen Romanen ?Bismarck? und ?Csar? der beiden Autoren Mirko Jelusich und Karl Hans Strobl aufgezeigt und nach der Vergleichsmethode von Manfred Schmeling verglichen. In den Werken werden die Protagonisten bermenschlich und von einer hheren Macht geleitet dargestellt. Bei dem Vergleich konnte gezeigt werden, welche Aspekte fr die Autoren bei ihrer Beschreibung von Belang waren. Jelusich orientiert sich bei seiner literarischen Figur an Benito Mussolini und zeigt, dass er von seinem idealen Anfhrer erwartet, dass dieser sich unter anderem durch seine militrischen Fhigkeiten legitimiert. Karl Hans Strobls Fokus liegt auf der Legitimation durch das Natrliche und Deutschtmliche. Beide Autoren zeichnen mit Hilfe von Anachronismen eine Ausweglosigkeit der deutschsprachigen Lnder, deren Ursprung sie in der Niederlage des Ersten Weltkrieges zu erkennen glauben. Sohin muss die von ihnen gezeichnete Figur Deutschland und sterreich zusammenfhren und aus dieser vermeintlichen Misere fhren. Beide historische Romane weisen eine Hinwendung zur NS-Ideologie auf und knnen dementsprechend als nationalsozialistische Werke bezeichnet werden, obwohl sie vor der Zeit des Nationalsozialismus geschrieben wurden.