Lernbereichsintegrativer Literaturunterricht am Beispiel von Wolfgang Herrndorfs „Tschick“

/ Julia Malle

Wien : 2015

Julia Malle

Diplomarbeit

Betreut von: Stefan Krammer

Vorliegende Diplomarbeit befasst sich mit lernbereichsintegrativen Zugngen zu Wolfgang Herrndorfs Jugendroman ?Tschick?. Die Literatur im Zentrum verortend, setzt sie sich mit den im Deutschunterricht zu vermittelnden Kompetenzen Lesen, Schreiben, Sprechen, Zuhren und Sprachbewusstsein auseinander. In einem ersten Kapitel werden grundstzliche berlegungen zum Lesen angestellt sowie die Textauswahl argumentiert. Zudem befasst sich ein Teil der Arbeit mit motivationssteigernden Faktoren beim Lesen, die fr alle behandelten Lernbereiche relevant sind. In einem zweiten Teil folgt eine Auseinandersetzung mit literarischen Texten im Schreibunterricht, immer im Blick behaltend, dass Lesen und Schreiben eine untrennbare Verbin- dung eingehen. Weiters wird dem Themenbereich Zuhren und Sprechen auch auf einer Metaebene Aufmerksamkeit geschenkt, da Literaturunterricht auch Gesprchsunterricht sein kann und die Fhigkeit des Erzhlens eine in der Oberstufe oftmals vernachlssigte Kompetenz ist. Schlussendlich schneidet diese Arbeit kurz einen dritten Lernbereich an, der sich mit Literatur zur Frderung des Sprachbewusstseins befasst. Ein Schlussteil fasst die Ergebnisse zusammen und skizziert die sich daraus ergebenden Konsequenzen.