Kollaboratives Schreiben : bei Brod / Kafka, Deleuze / Guattari und Negt / Kluge

/ Christian Wimplinger

Wien : 2013

Christian Wimplinger

Diplomarbeit

Betreut von: Annegret Pelz

Das literarische Schreiben in der westlichen Kultur ist von einem monologischen Habitus geprgt. Kollaboratives Schreiben, wenngleich es selbst mit einer Autorfunktion ausgestattet ist, wird in dieser Arbeit als eine Technik verstanden, um das Bild des einsamen, autorisierten Schreibens zu unterlaufen und zu modifizieren. Den Kern der Arbeit bilden jedoch Close-Readings von kollaborativ verfassten Texten der Autoren Max Brod und Franz Kafka, Gilles Deleuze und Flix Guattari und Oskar Negt und Alexander Kluge. Es wird der Versuch unternommen, Rckstnde der kollaborativen Schreibbedingungen in den Texten selbst nachzuweisen. Es werden jedoch auch Paratexte, die ber das gemeinsame Schreiben berichten, herangezogen. Inwiefern die hier untersuchten Texte, aufgrund ihrer kollaborativen Schreibbedingungen einer kleinen, fragmentarischen Textform zuzurechnen sind, bildet den Abschluss meiner berlegungen.