Jelinek in China : zur Rezeption und Übersetzung österreichischer Gegenwartsliteratur in der Volksrepublik China am Beispiel ausgewählter Werke Elfriede Jelineks

/ Arnhilt Johanna Höfle

Wien : 2010

Diplomarbeit

Betreut von: Pia Janke

Die Zuerkennung des Literaturnobelpreises an Elfriede Jelinek im Herbst 2004 lste eine globale Rezeptionswelle aus. Mittlerweile sind die Texte der sterreichischen Schriftstellerin in 37 Sprachen bersetzt ? darunter auch das Chinesische. Obwohl teilweise schon seit Mitte der 1990er Jahre bersetzt, gehen alle tatschlich erschienenen chinesischen Jelinek-Publikationen auf den ?Trffner? Nobelpreis zurck. In der vorliegenden Arbeit werden die Rezeptions- und bersetzungsbedingungen der Werke Elfriede Jelineks in der Volksrepublik China umfassend dokumentiert und analysiert. Jelinek dient dabei als Fallbeispiel, an dem die Rezeptions- und bersetzungsmechanismen fr sterreichische Gegenwartsliteratur in der Volksrepublik China demonstriert werden. Die interdisziplinre Magisterarbeit baut auf der Rezeptionstheorie von Hans Robert Jau und Wolfgang Iser sowie der historisch-deskriptiven bersetzungswissenschaft und den Translation Studies auf. Erstmals wird durch den Einsatz sowohl literaturwissenschaftlicher als auch sozialwissenschaftlicher Methoden ein ganzheitliches Bild entworfen, in dem die aktuellsten Tendenzen und der Status Quo des sterreichisch-chinesischen literarischen Austausches erfasst werden. Es kommen die bersetzerInnen und weitere ExpertInnen zu Wort, genauso werden Daten und Statistiken, die Werke selbst sowie auerliterarische Ausgangsbedingungen und Determinationsfaktoren miteinbezogen und in Beziehung gesetzt. Anhand dieser Rezeptions- und bersetzungsgeschichte der Werke Elfriede Jelineks in China zeichnen sich inhrente Strukturen und signifikante Mechanismen im interkulturellen Dialog zwischen sterreich und China ab. Es werden die wichtigsten Akteure in diesem Prozess identifiziert, wobei vor allem der vermittelnden Literaturagentur eine entscheidende Rolle zukommt. Die Rekonstruktion der Ablufe soll in weiterer Folge zu einem tieferen Verstndnis fr die besondere Charakteristik der chinesischen Rezeption von zeitgenssischer sterreichischer Literatur und letztlich zu einer Verbesserung der Rezeptionsbedingungen in der Zukunft beitragen.