Feuer, Wasser, Sturm : Die Klimakatastrophe im Zukunftsroman

/ Ines Käferböck

Wien : 2017

Diplomarbeit

Betreut von: Eva Horn

Der menschengemachte Klimawandel ? im Sinne einer globalen Erwrmung, der Abkhlung oder einer generellen nderung der Wetterlage ? beschftigt den Menschen seit seiner Entdeckung. Obwohl der Umfang und die Auswirkungen der klimatischen Vernderungen im vollen Ausma noch nicht eindeutig definierbar sind, ist doch deutlich, dass der Mensch zumindest seit der industriellen Revolution im 18. Jahrhundert irreparabel und unumkehrbar in die Entwicklung des weltweiten Klimas eingreift. Aufgrund der Auswirkungen auf das Leben der Menschen weltweit wird der Klimawandel auch in der (westlichen) fiktionalen Literatur aufgegriffen. Der Mensch wirkt nachweisbar stark auf unseren Planeten Erde ein ? vor allem die CO2- und Treibhausgasemissionen durch Industrie und Landwirtschaft greifen in die kosysteme ein und das mit einer Intensitt, welche die Auswirkungen auch nach dem Ende der Menschheit noch in der Geologie des Planeten sichtbar sein werden lsst, weshalb unsere Gegenwart als das Zeitalter des Anthropozns bezeichnet wird. In den Romanen Wie man schlafen soll (Cordula Simon, 2016), The Water Knife (Paolo Bacigalupi, 2015) und A Friend Of The Earth (Tom Coraghessan Boyle, 2000) werden drei Zukunftsszenarien gezeichnet, deren Lebensbedingungen fr den Menschen in engem Zusammenhang mit der Vernderung des Klimas stehen. Bei Simon werden neue Stdte geschaffen, weil rurale Gebiete nicht mehr bewohnt und bewirtschaftet werden knnen, bei Bacigalupi bricht im Sdwesten der USA ein Krieg um die Ressource Wasser und die Rechte daran aus und bei Boyle leidet Kalifornien unter stndigen schweren Gewittern und tropisch anmutenden Bedingungen, bei denen die Trockenzeit aber ausbleibt. Die klimatische Vernderung wirkt sich auch auf gesellschaftliche und wirtschaftliche Themenbereiche aus; Demographie, Energieversorgung und Erwerbsttigkeit sind ebenso vom Klima beeinflusst wie die Nahrungsmittelversorgung und die Zukunft der Medien. Insgesamt zeichnen alle drei AutorInnen ein dsteres Bild einer nahen Zukunft und treten dabei und dadurch auch mittels der Literatur als Ort des Probehandelns als ?UmwelterzieherInnen? auf, die ebenjene Zukunft verhindern wollen.