Fakt und Fiktion im Roman : eine Untersuchung anhand von Klaus Manns „Mephisto“, Thomas Bernhards „Holzfällen“ und Maxim Billers „Esra“

/ Matthias Lindenberger

Wien : 2018

Diplomarbeit

Betreut von: Pia Janke

Die vorliegende Arbeit hat das Thema Fakt und Fiktion im Roman zum Gegenstand. Es geht dabei um die Analyse dreier Romane, in denen die Verschrnkung von tatschlich Pas-siertem und Erfundenem eine wichtige Rolle spielt. Die nmlichen sind Klaus Manns Mephisto, Thomas Bernhards Holzfllen und Maxim Billers Esra. Alle drei Romane verursachten ein groes Echo in der Medienlandschaft und zogen rechtliche Auseinandersetzungen nach sich. Grund dafr war, dass sich Personen, die teilweise auch einer breiten ffentlichkeit bekannt sind beziehungsweise waren, in den Werken wiedererkannten. Die Autoren stritten jedoch Zusammenhnge zwischen ihren Figuren und der Wirklichkeit ab. Hier stehen sich die Kunstfreiheit und das Persnlichkeitsrecht gegenber, die beide gesetzlich verankert sind und gegeneinander abgewogen werden mssen. In den Fllen von Mephisto und Esra war es nun an den Gerichten, ein Urteil zu fllen, whrend bei Holzfllen in letzter Konsequenz die Klagen fallen gelassen wurden. Beide Urteile fhrten zum Verbot des Buches. Was sich daraus ergab, waren weitreichende Folgen fr den Literaturbetrieb. Nach den Mastben der Gerichtsurteile von Mephisto und Esra wurden auch andere Bcher, die Ge-genstand rechtlicher Auseinandersetzungen wurden, beurteilt. Doch nicht nur auf die Gerichtsprozesse selbst, sondern auch im Vorfeld wirkten die beiden Przedenzflle. Es wurde so in der Literaturlandschaft ein Bewusstsein dafr geformt, was ein Autor oder eine Autorin darf und was nicht. Erklrtes Ziel dieser Arbeit ist es, das Einflieen echter Personen und wahrer Ereignisse in den drei Romanen zu untersuchen. Dazu wird die Entstehungsgeschichte der Werke unter Zuhilfenahme von Daten aus dem Umfeld der Bcher analysiert. Dabei geht es jedoch nicht um eine Be- oder Verurteilung der Romane oder gar um eine eigene Positionierung. Es werden hier Daten zusammengetragen, um ein umfangreiches Bild dieser komplexen Angelegenheiten liefern zu knnen. So soll die Wechselwirkung von Fakt und Fiktion samt ihren Auswirkungen auf die Perzeption und Rezeption von Literatur veranschaulicht werden.