Elfriede Jelinek und der „scharfe jüdische Witz“ : über das Zerlachen des kapitalistischen Unsinns in dem Theatertext „Die Kontrakte des Kaufmanns. Eine Wirtschaftskomödie“

/ Bastian Zwölfer

Wien : 2017

Diplomarbeit

Betreut von: Pia Janke

Elfriede Jelinek wird weitgehend als ?Nestbeschmutzerin? verkannt und als Humoristin kaum verstanden. Daher wird in dieser Diplomarbeit, getragen von der ?pluralistischen Methodologie? (Paul Feyerabend), der ?scharfe jdische Witz? der Autorin betrachtet. Zunchst wird ein Einblick in den jdischen Humor gegeben und ihre ?atheistisch-religise? (Erich Fromm) Haltung im Zusammenhang mit diesem untersucht. Danach wird das ?biopolitische? (Michel Foucault) Fundament des Theatertextes erklrt. Anschlieend werden einige Aussagen aus Interviews herangezogen, die als eine eigene literarische Gattung zu verstehen sind und ber ihren Witz sowie ?vulgrmarxistischen? Gerechtigkeitssinn Auskunft geben. Abschlieend wird das hier versammelte Wissen auf die Kontrakte des Kaufmanns bezogen, mit der Verwandlung Franz Kafkas (nach Felix Weltsch) kontrastiert und Jelineks Hass auf die ?Pseudo-Humanitt? sowie ihre witzige Sprachkritik erlutert.