Durch hôher schulde werc : Darstellung und Funktion der Schuld in ausgewählten kleinen Verserzählungen Konrads von Würzburg

/ Sonja Weiß

Wien : 2016

Masterarbeit

Betreut von: Lydia Miklautsch

Das anthropologische Phnomen der Schuld, das ob seiner Allgegenwrtigkeit innerhalb sozialer Ordnungen fr jede historische Gesellschaft von Relevanz ist und die Epoche des Mittelalters wesentlich geprgt hat, nimmt in den kleinen Verserzhlungen Das Herzmaere, Der Welt Lohn und Heinrich von Kempten Konrads von Wrzburg eine zentrale Rolle ein. In der vorliegenden Arbeit werden diese kurzen epischen Texte im Hinblick auf die Darstellung und Funktion der Schuld analysiert, wobei mithilfe von vier Schuld-Kategorien (moralisch, religis, politisch, juristisch) speziell die dargestellten Verste gegen das zeitgenssische sittlich-ethische Tugendsystem, die bertretungen religiser Richtlinien gem der mittelalterlichen Sndenlehre, die Verletzungen des weltlichen Rechts des 13. Jahrhunderts und das Fehlverhalten der Figuren im politischen Kontext des feudalen Gesellschaftssystems untersucht werden. Der Fokus der Analyse liegt auf der Frage, auf welche Art und Weise der Dichter die schuldhaften Handlungen der Figuren darstellt, welche Funktionen er diesen Taten zuweist und worin die Ursachen bzw. Motive fr derartiges Verhalten liegen. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass Konrad die Komplexitt und Diversitt des Schuld-Phnomens bewusst genutzt hat und diesem in den drei ausgewhlten Dichtungen sehr differente Funktionen zugewiesen hat. Die Betrachtung der uerst unterschiedlichen werkimmanenten Schuldauffassungen erlaubt schlussendlich neue Rckschlsse auf die Aussagen dieser kleinen Verserzhlungen.