Deutschsprachige Gegenwartsliteratur im Burgenland : Entwicklung, Übersicht und ausgewählte Positionen

/ Manuel Marold

Wien : 2009

Dissertation

Betreut von: Wynfrid Kriegleder

Die Dissertation befasst sich mit der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur des Burgenlandes, sterreichs stlichstem und jngstem Bundesland, und liefert grob gesagt eine Bestandsaufnahme literarischer Produktion im Burgenland zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Es handelt sich dabei um den ersten literaturwissenschaftlichen Ansatz dieser Form. Da ?Gegenwartsliteratur? als Terminus eher schwammig ist, wird gleich zu Beginn der Arbeit der Untersuchungszeitraum angegeben: Er beginnt im Jahr 1990 und endet im Erscheinungsjahr 2009. Weil aber viele der gegenwrtigen kulturellen Ereignisse im Burgenland nicht ohne die Landesgeschichte verstanden werden knnen (und regionale Literaturforschung per Definition nicht ohne Diachronie auskommt), steht am Anfang der Dissertation ? nach theoretischen berlegungen ber Mglichkeiten regionaler Literaturgeschichte ? ein kurzes historisches Kapitel, in dem in Schlaglichtern die Entwicklung deutschsprachiger burgenlndischer Literatur im Kontext der Landesgeschichte dargestellt wird. Als nchstes wird in literatursoziologischer Annherung die ?literarische Infrastruktur? des Burgenlandes untersucht ? jene Voraussetzungen also, unter denen burgenlndische Autoren schreiben: Verlagswesen, Orte der Literaturvermittlung, Frderungen und Preise, Zeitschriften und Literaturkritik spielen hier eine Rolle. Danach widmet sich die Dissertation den drei medial prsentesten und gleichzeitig literarisch anspruchsvollsten burgenlndischen Autoren: Siegmund Kleinl, der seit Anfang der 90er-Jahre literarisch ttig ist und den Kunst- und Literaturverlag ?NN-fabrik? mitbegrndete, sowie Clemens Berger und Katharina Tiwald, die als grte literarische Zukunftshoffnungen des Burgenlandes gelten knnen. Ausgewhlte Texte dieser drei Autoren werden literaturwissenschaftlich analysiert. Die Dissertation wird beschlossen mit einer bibliographischen Auflistung aller derzeit schreibenden burgenlndischen Autorinnen und Autoren, in Lemmata stehen Details zu Leben und Publikationen der Schriftsteller. Ebenfalls in diesem Abschnitt enthalten sind statistische Untersuchung zum Alter der Autoren, zu deren Verteilung ber Nord-, Mittel- und Sdburgenland, sowie quantitative Angaben zu den verwendeten literarischen Gattungen. Ein Anhang lsst die analysierten Schriftsteller in Interviews zu Wort kommen, liefert Fotos von Autoren und literarischen Events und sprt burgenlndischen Motiven in der deutschsprachigen, aber auch in der Weltliteratur nach. Zwei zentrale Erkenntnisse der Arbeit: So sprachlich und kulturell heterogen das Burgenland seit jeher ist (neben Deutschsprachigen leben hier vor allem Kroaten, Ungarn und Roma), so vielfltig ist auch sein Schrifttum, in stilistischer, formaler und inhaltlicher Hinsicht. Die burgenlndische Literatur ist qualitativ weitaus hherstehend, als das eher bescheiden ausgeprgte literarische Umfeld vermuten liee.