Das pädagogische Auslandspraktikum als biographisch geprägte Lern- und Entwicklungsmöglichkeit : eine gegenstandsbegründete Theorie zur Teilnahme von Lehrerinnen am bilateralen Fremdsprachenassistenzprogramm

/ Silvia Flotzinger-Aigner

Wien : 2013

Dissertation

Betreut von: Klaus-Börge Boeckmann

Im Mittelpunkt des Forschungsinteresses steht die Teilnahme von Lehrerinnen (in Ausbildung) an einem pdagogischen Auslandspraktikum. Pdagogische Auslandspraktika wie der bilaterale Fremdsprachenassistenzaustausch, an dem die empirische Untersuchung verortet wird, zeichnen sich durch drei Bestimmungsmerkmale aus: erstens durch das auslndische Umfeld, zweitens geht es um berufliches Lernen an authentischen Situationen, drittens findet das Praktikum im Ttigkeitsbereich von Bildung und Erziehung statt. sterreichische Fremdsprachenassistentinnen assistieren mehrere Monate lang an einer Schule im Ausland im Fach Deutsch als Fremdsprache. Das Forschungsziel besteht in der Entwicklung einer gegenstandsbegrndeten Theorie zu Unterrichtserfahrung im Ausland und Berufseinstieg als Lehrerin. Gem der ?Grounded Theory Methodology? (GTM) wird offen an das Feld herangegangen. Allgemeine Fragen nach den Zusammenhngen, die Lehrerinnen zwischen ihrer Unterrichtserfahrung im Ausland und dem Berufseinstieg in sterreich sehen, leiteten zu Beginn die Untersuchung. Genauere Fragestellungen entwickelten sich ber die sukzessive Erforschung des Gegenstands mittels der Methode des permanenten Vergleichs. Als theoretische Grundlagen dienen einerseits Erkenntnisse der Mobilittsforschung: empirische Forschungsarbeiten zu studienbezogenen Auslandsaufenthalten und zu pdagogischen Auslandspraktika werden vergleichend dargestellt und der Frage nach Qualittskriterien bei bildungsbezogenen Auslandsaufenthalten wird nachgegangen. Als weitere theoretische Basis sttzt sich die Forschungsarbeit auf Erkenntnisse der Bildungs- und Erziehungswissenschaft: Ausgehend vom Begriff der Biographie wird der Berufseinstieg von Lehrerinnen als eine berufsbiographische Phase und dessen Erforschung betrachtet. Die berufliche Entwicklung von Lehrerinnen wird als Lernprozess beschrieben, Kompetenzfelder professioneller pdagogischer Praxis werden erlutert und lerntheoretische Grundlagen beleuchtet. In einem weiteren Abschnitt wird das bilaterale Fremdsprachenassistenzprogramm als Mobilittsprogramm beschrieben, bevor die methodologische Verortung der empirischen Studie dargelegt wird. Den methodologischen Rahmen der Studie bildet die ?Grounded Theory Methodology?. In einem ersten empirischen Schritt wurden Motivationsschreiben von Bewerberinnen (178 Texte) um eine Stelle als Fremdsprachenassistentin ausgewertet. Die Auswertung der Texte lieferte erste Aufschlsse ber den Forschungsgegenstand und Ideen fr die weitere Richtung der Forschung. Das Vorgehen bei der Auswertung orientierte sich am thematischen Kodieren, einzelne Textabschnitte wurden einer Feinanalyse unterzogen und Memos verfasst, die als Theorienotizen festgehalten wurden. In einem weiteren Forschungsschritt wurde der retrospektive Blick auf die Teilnahme am pdagogischen Auslandspraktikum untersucht. Um diese Perspektive zu ergrnden, wurden insgesamt 14 Interviews mit ehemaligen Fremdsprachenassistentinnen gefhrt. Die episodischen Interviews wurden thematisch ausgewertet. Eine Kurzbeschreibung der Flle und eine biographische Vergleichsleiste ergnzen die Auswertung. Im Verlauf des Forschungsprozesses wurde eine gegenstandsbegrndete Theorie entwickelt. Als Ergebnis kann festgehalten werden, dass die Teilnahme am pdagogischen Auslandspraktikum eine biographisch geprgte Lern- und Entwicklungsmglichkeit darstellt. Wesentliche Aspekte der beiden Kernkategorien ? biographische Prgung und das Programm als Lern- und Entwicklungsmglichkeit ? sind die Latenz der biographischen Option, die biographische Verankerung und der subjektiv beigemessene Wert und Sinn einerseits sowie antizipierte und nichtantizipierte Lern- und Entwicklungsmglichkeiten und die Diversitt der Lernumgebungen andererseits. Die Teilnahme am pdagogischen Auslandspraktikum ist unter anderem vom Interesse an Lernen und Entwicklung motiviert. Die gegenstandsbegrndete Theorie mit den hier skizzierten Eigenschaften kann nicht nur auf die Teilnahme am bilateralen Fremdsprachenassistenzprogramm angewendet werden, sondern auf alle pdagogischen Auslandspraktika, die auf Basis hnlicher Parameter operieren. Wesentliche Kriterien sind dabei die Zielgruppe, die Teilnahmebedingungen, die Aufenthaltsdauer und das Ttigkeitsprofil. Die Ergebnisse der Forschung legen eine Pdagogisierung von Mobilittsprogrammen nahe, um so den Teilnehmerinnen die notwendigen Werkzeuge in die Hand zu geben, das Lernpotenzial von Auslandspraktika zu ntzen.