English in the linguistic landscape of Vienna / Englisch in der Wiener Sprachlandschaft

Sprachwissenschaft

Projektleitung: Barbara Soukup

Projektteam: Laura Fischer Adelheid Hofer Melissa Mujkić Julia Sator Sophia Seereiner

Projektlaufzeit: 01.10.2014 - 30.09.2020, 01.07.2021 - 30.09.2021

Fördergeber:
Elise-Richter-Programm des FWF (V-394)

Website

The project ELLViA is set in the realm of sociolinguistic language contact and multilingualism studies, investigating meaning-making through the choice of English versus German on written public signs in the linguistic landscape (LL) of Vienna, Austria. Crucially, the project focuses on the hitherto under-researched perspective of sign-readers, theoretically modeling and empirically mapping the steps involved between encountering English next to or instead of German on a sign, and interactionally interpreting the message arising from such language use (e.g. signaling of ‚cosmopolitanism‘ and ‚modernity‘). This undertaking is grounded in a constructionist epistemology that holds that communicative messages emerge in an interactional-dialogic process of anticipation, interpretation, and negotiation between language ‚producers‘ and ‚recipients‘. Readers of public signage use language choice (variation) as an interpretative cue in this process, ‚contextualizing‘ a text in terms of the social (symbolic) meanings indexed by the chosen language, and deriving messages accordingly. To address the steps involved in the perceptual and interpretative activities that LL sign-readers engage in, the project develops and applies a multidimensional research strategy by which the recipients‘ essential role in LL-meaning making can effectively be captured. This strategy conjoins methodology and its underlying theory from variationist sociolinguistics, corpus linguistics, interactional sociolinguistics, cognitive sociolinguistics, psycholinguistics, and the social psychology of language (language attitude study), in what amounts to a highly interdisciplinary approach and toolbox.

Im Rahmen der soziolinguistischen Forschung zu Sprachkontakt und Mehrsprachigkeit befasst sich das Projekt ELLViA mit der Entstehung von kommunikativer Bedeutung durch die Sprachwahl von Englisch vs. Deutsch auf öffentlichen Schildern in der Wiener Sprachlandschaft (‚linguistic landscape’). Zentral ist dabei die bisher wenig erforschte Perspektive des ‚Publikums’: Die perzeptiven und interpretativen Schritte, die RezipientInnen zwischen der Begegnung mit Englisch, statt oder gemeinsam mit Deutsch, auf einem Schild und der Realisierung einer Botschaft (z.B. Signalisierung von ‚Kosmopolitismus’ und ‚Modernität’) setzen, werden theoretisch modelliert und empirisch analysiert. Das Unterfangen gründet sich in einer sozial-konstruktionistischen Epistemologie, die kommunikative Bedeutung als Emergenz eines Prozesses des interaktionell-dialogischen Verhandelns und Auf-Einander-Eingehens zwischen ‚SprachproduzentInnen’ und ‚SprachrezipientInnen’ betrachtet. LeserInnen von öffentlichen Schildern verwenden Sprachwahl (Sprachvariation) als ein interpretatives ‚Indiz’ in diesem Prozess. Anhand dieses Indizes können sie einen Text mit der sozialen (symbolischen) Bedeutung, die mit der gewählten Sprache assoziiert ist, kontextualisieren und entsprechende ‚Messages’ erstellen. Das Projekt erschließt die Schritte, die in dieser Message-Erstellung durch LL-RezipientInnen impliziert sind, in einer ineinandergreifenden Serie von drei Forschungsmodulen, die sich in der Sprachlandschaft Wiens verankern und Theorien und Methodologien der Variationslinguistik, Korpuslinguistik, interaktionellen Soziolinguistik, kognitiven Soziolinguistik, Psycholinguistik und der Sozialpsychologie (Spracheinstellungsforschung) in einem somit interdisziplinären Ansatz integrieren.