lic. Magdalena Bąk, MA

Magdalena Bąk

Neuere deutsche Literatur

Institut für Germanistik
Universitätsring 1
1010 Wien

Zimmer: ZG1O2.77

Tel: +43-1-4277-42296
E-Mail: magdalena.bak@univie.ac.at

 

Zimmer: ZG102.77

Sprechstunde: nach Vereinbarung (vor Ort / digital)

 

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE:

  • Österreichische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Literatur der Habsburgermonarchie (deutsch–, polnisch– und tschechischsprachige)
  • Vergleichende Literaturwissenschaft
  • Theorie und Praxis des Übersetzens
  • Mythostheorie

Curriculum vitae

 

seit 10/2021

Sprecherin des Mittelbaus am Institut für Germanistik

seit 03/2021

Universitätsassistentin am Institut für Germanistik der Universität Wien

seit 08/2020

Mitarbeiterin der Österreichischen Gesellschaft für Literatur

02/2021

Zulassung zum Doktoratsstudium an der Universität Wien

10/2017 bis 09/2020

Masterstudium der Literatur- und Kulturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Germanistik an der Paris-Lodron-Universität Salzburg

06/2016 bis 07/2020

Unterrichtstätigkeit Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache in Kursen für Erwachsene bei verschiedenen Kursträgern in Salzburg und Krakau

07/2019 bis 03/2020

Hochschulzertifikat Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache an der Universität Marburg

10/2013 bis 06/2016

Bachelorstudium der Deutschen Philologie an der Jagiellonen-Universität in Krakau mit dem Studienaufenthalt an der Paris-Lodron-Universität Salzburg

geb. 1994 in Krakau (Pl.)

Publikationsverzeichnis

 

AUFSÄTZE:

  • Zwischen Aneignung und Ausgrenzung – Aufnahme der fremd- und zweisprachigen Autor*innen ins literarische Polysystem Österreichs. Überlegungen zum Stand der Forschung [double blind peer review, V&R unipress]: im Erscheinen.
  • Zwischen der habsburgischen Passivität und den revolutionären Gedanken. Der Ausbruch des 1. Weltkrieges im Werk von Joseph Roth und Józef Wittlin [in Vorbereitung]

Aktivitäten

 

VORTRÄGE:

  • 12/2022: Teilungen Polens im literarischen Werk Józef Morelowskis. Vortrag an der Universität Wien.
  • 09/2022: Verlust der identitätsstiftenden Rolle des Deutschen im Spiegel der deutschsprachigen Prager Zeitschriften aus den Jahren 1876-1939. Vortrag an der Universität Paderborn im Rahmen des 27. Deutschen Germanistentages.
  • 09/2022: Mehrsprachige und transnationale Perspektiven in der Forschung der nationalen Literaturen. Fallbeispiel: das Österreichische. Vortrag an der Universität Flensburg.
  • 05/2022: Ein literatursoziologischer Blick auf die Mehrdimensionalität des Zentrum-Peripherie-Verhältnisses. Fallbeispiel Wien – Budapest – Prag. Vortrag auf der Tagung des literatur- und kulturwissenschaftlichen Komitees der österreichischen und ungarischen Akademie der Wissenschaften.
  • 09/2021: “Czechoslovakia – The Heart of Europe” as reflected in German-language
    journals published in Prague between 1921 – 1937. Vortrag an der University of Oxford.
  • 07/2021: Wenn ich jedes Mal einen Euro für die Frage, wo meine Heimat ist, bekäme, dann hätte ich zwar immer noch keine Heimat, aber sicher schon ein kleines Häuschen. Zur Identitätsfrage der in Österreich lebenden bilingualen Schriftsteller und Schriftstellerinnen. Vortrag auf der Jahrestagung der Austrian Studies Association (coronabedingter Ersatztermin).
  • 03/2021: Zwischen einem liebevollen Mütterchen und einer Rabenmutter. Wien und Prag in der deutschsprachigen und tschechischen Literatur der Jahrhundertwende. Vortrag an der Prager Karlsuniversität (coronabedingter Ersatztermin).
  • 11/2020: Psychologische Aspekte von Tod in Bernhards autobiographischen Schriften. Vortrag an der Universität Warschau.
  • 11/2020: Tatsächlich richten wir uns an einem noch unglücklicheren Menschen sofort auf. Trauma-Konfigurationen im Bernhards Prosawerk. Vortrag am Forschungsinstitut Facta Ficta.
  • 08/2016: Sprachbarriere und Identitätskrise in Romanen von Joseph Roth und Józef Wittlin. Vortrag im Rahmen der Sommerakademie der Deutschen Gesellschaft e. V. in Berlin.
  • 02/2016: Polnische Einflüsse in der neuesten österreichischen Literatur am Beispiel der Werke von Olga Flor und Carolina Schutti. Vortrag an der Universität Warschau.

 

ORGANISATION:

  • 09/2022: Abendveranstaltung Literat unter den Politikern – Politiker unter den Literaten. Ernst Fischer zum 50. Todestag. Konzeption/Organisation gem. mit Sebastian Kugler und Gernot Waldner.
  • 11/2021: Institutstagung. Konzeption/Organisation gem. mit Lars Bülow, Julia Enzinger, Desiree Hebenstreit, Sarah Hutterer, Stephanie Marx, Matthias Meyer, Lydia Rammerstorfer und Anja Wittibschlager.

 

SONSTIGES:

Lehrveranstaltungen 2022W

Lehrveranstaltungen 2022S

Alle bisherigen Lehrveranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis