Vorlesungs­verzeichnis

Literatur- und kulturwissenschaftliche Vorlesung

Nikolaus Lenau und die slawischen Literaturen

480027 VO 2024S

Ansicht in u:find »

Nächster Termin

Dienstag, 25.06.2024 15:00-16:30 Seminarraum 6 Slawistik UniCampus Hof 3 2P-O1-27

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Rahmen der Vorlesung sollen vergleichend und mit einem Schwerpunkt auf den slawischen Literaturen der Moderne die verschiedenen Facetten der Aufnahme des österreichischen Vormärzlyrikers Nikolaus Lenau in ebendiesen nachgezeichnet werden; das Werk des österreichischen Dichters aus dem 19. Jahrhundert erweist sich dabei als in hohem Grad mit den ästhetischen Prämissen der Moderne kompatibel, wie insbesondere die verschiedenen Nachdichtungen von Lenaus Zyklus "Schilflieder" durch erstrangige Vertreter der slawischen Moderne, wie etwa Valerij Brjusov, Konstantin Bal'mont, Zenon Miriam-Przesmycki oder Nikolaj Liliev belegen.

Kenntnisse einer slawischen Sprache sind für den Besuch der Vorlesung nicht unbedingt nötig.

Leistungskontrolle: Schriftliche Prüfung

Literatur zur Vorbereitung:

Ritter, M.: Zeit des Herbstes. Nikolaus Lenau. Biographie, Wien - Frankfurt/M. 2002

Simonek, S.: Zur Rezeption von Nikolaus Lenau in Rußland bis zur Jahrhundertwende, Lenau-Forum 21 (1995), 93-113

Simonek, S.: Zur Rezeption von Nikolaus Lenau in den slawischen Literaturen Mitteleuropas um 1900, Lenau-Jahrbuch 29/30 (2003/04), 109-138

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Leistungskontrolle: Schriftliche Prüfung

 

Literatur

Literatur zur Vorbereitung:

Ritter, M.: Zeit des Herbstes. Nikolaus Lenau. Biographie, Wien - Frankfurt/M. 2002

Simonek, S.: Zur Rezeption von Nikolaus Lenau in Rußland bis zur Jahrhundertwende, Lenau-Forum 21 (1995), 93-113

Simonek, S.: Zur Rezeption von Nikolaus Lenau in den slawischen Literaturen Mitteleuropas um 1900, Lenau-Jahrbuch 29/30 (2003/04), 109-138

 

Prüfungsstoff

Stoff der Vorlesung

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Notenskala von Sehr Gut bis Nicht genügend