Vorlesungs­verzeichnis

Abstraktbildungen in Runeninschriften

420014 SE 2024S

Ansicht in u:find »

Vortragende der Germanistik:

Obacht: Erste Stunde nicht am 7.3.2024, sondern erst am 14.3.2024! Reguläre Sitzungen vom 14.3. bis 27.6.2024.

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

1. Ziele: Selbständige Erarbeitung wissenschaftlicher Kenntnisse; kritischer Überblick über Probleme der Forschung. 2. Inhalt: Dies ist ein Privatissimum, das sich an Dissertant(inn)en der Altskandinavistik richtet; Gegenstand sind Abstraktbildungen in urnordischen Runeninschriften. Voraussetzungen: ausgezeichnete Urnordisch- und Altisländisch-Kenntnisse. 3. Methode: Akademischer Unterricht.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheitspflicht: nicht mehr als zwei Fehlstunden. Anforderungen: Mitarbeit (Lektüre von Primär- bzw. Sekundärliteratur, Diskussion; 10%), Referat (20%), Seminararbeit bis Montag, 8.7.2024 (70%). Alle gemäß den Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis erlaubten Hilfsmittel sind zuge-lassen. KI ist kein erlaubtes Hilfsmittel. Zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis kann ich Sie zu einer mündlichen Reflexion der abgegebenen schriftlichen Arbeit einladen; dieses 'Plausibilisierungsgespräch' muß erfolgreich ausfallen.

 

Literatur

Zur Einführung: Michael Schulte, Urnordisch (= Wiener Studien zur Skandinavistik 26; Wien 2018).

 

Prüfungsstoff

Stoff der Lehrveranstaltung.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderungen: Erreichen der LV-Ziele. Für eine positive Note sind mindestens 50% der Punkte erforderlich.