Vorlesungs­verzeichnis

Von A zu Å. Prosa und Dramatik des Nobelpreisträgers Jon Fosse

- aus literatur-, theater- und kulturwissenschaftlicher Perspektive

420013 SE 2024S

Ansicht in u:find »

Beginn Mo. 11.03.2024; Mo. wtl. 11.03.2024 bis 17.06.2024, 16:45-18:00 Uhr; Ort: Erste Sitzung, Büro Prof. Wischmann, Zi.: 02.146B im Hauptgebäude

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Fosses Dramen gehören zu den am meisten gespielten Theaterstücken auf den europäischen Bühnen – seit 2000 werden sie verblüffend unterschiedlich inszeniert und intermedial umgesetzt. Gerade die vielfältige produktive Rezeption und die Aufführungspraxis im deutschsprachigen Raum haben den norwegischen Bühnenautor weltweit bekannt gemacht.
In dieser Veranstaltung werden unterschiedliche Forschungszugänge miteinander verglichen, wobei nicht nur literaturwissenschaftliche, wie etwa narratologische Perspektiven, zum Einsatz kommen, sondern auch theaterwissenschaftliche Betrachtungsweisen, die Performativität und Klang fokussieren. Zugleich werden die Diskussionsprozesse rund um die Nobelpreisvergabe in den Blick genommen, für die literatursoziologische Einordnungen unerlässlich sind (siehe Paul Tenngart: The Nobel Prize and the Formation of Contemporary World Literature, Bloomsbury Publishing 2023). Im SoSe 2024 findet ein Podiumsgespräch zu Jon Fosses Werk statt: "Die drei Genres des Jon Fosse", am 24.4.2024 um 18.30 Uhr in der Aula am Campus, Hof 1.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Moderation einer Sitzung (mit knapper PowerPoint-Präsentation oder Handout), Seminararbeit im Umfang von 20 Seiten, aktive Mitarbeit

 

Literatur

DRAMEN:
Und trennen werden wir uns nie (Og aldri skal vi skiljast, 1994).
Der Name (Namnet, 1995).
Da kommt noch wer (Nokon kjem til å komme, 1996).
Das Kind (Barnet, 1996).
Mutter und Kind (Mor og barn, 1997).
Der Sohn (Sonen, 1997).
Die Nacht singt ihre Lieder (Natta syng sine songar, 1997).
Die Nacht singt ihre Lieder und andere Stücke. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek 2016.
Sommertag (Ein sommars dag, 1999)
Der Gitarrenmann (Gitarmannen, 1999)
Traum im Herbst (Draum om hausten, 1999)
Traum im Herbst und andere Stücke. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek 2001.
Besuch (Besøk, 2000).
Winter (Vinter, 2000).
Schönes (Vakkert, 2001).
Todesvariationen (Dødsvariasjonar, 2001).
Lila/Purple (Lilla, 2003).
Schlaf (Svevn, 2005).
Rambuku (2006).
Schatten (Skuggar, 2006).
Ich bin der Wind (Eg er vinden, 2007).
Ich bin der Wind und andere Stücke. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek 2016.
ROMANE:
Melancholie. Aus dem Norwegischen von Hinrich Schmidt-Henkel. Kindler, Berlin 2001 (Melancholia I & II, 1995/96).
Morgen und Abend. Fest, Berlin 2002; Taschenbuch Rowohlt, Reinbek 2003 (Morgon og kveld, 2000).
Trilogie. Schlaflos, Olavs Träume, Abendmattigkeit. Rowohlt, Reinbek 2016 (Trilogien. Andvake, Olavs draumar, Kveldsvævd, 2014).
Der andere Name. Heptalogie I–II. Rowohlt, Hamburg 2019 (Det andre namnet. Septologien I–II, 2019).
Ich ist ein anderer. Heptalogie III–V. Rowohlt, Hamburg 2022 (Eg er ein annan. Septologien III–V, 2021).
Ein neuer Name. Heptalogie VI–VII. Rowohlt, Hamburg 2023 (Eit nytt namn. Septologien VI–VII, 2021).
ERZÄHLUNGEN:
Das ist Alise. Novelle. Mare, Hamburg 2003; Rowohlt, Reinbek 2005 (Det er Ales, 2003).
Schlaflos. Erzählung. Rowohlt, Reinbek 2008 (Andvake 2008).
Ein Leuchten. Rowohlt, Hamburg 2023 (Kvitleik 2023).
SEKUNDÄRLITERATUR: wird auf Moodle bereitgestellt

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige Teilnahme; verpflichtende Einzelberatung für die Themenfindung, Konzeption und Anfertigung der Seminararbeit (Exposee, Gliederung, vorläufige Literaturliste); Moderation einer Sitzung; Anteile der Note: Seminararbeit 60%, Mitarbeit 40%