Vorlesungs­verzeichnis

STEOP A: VO HIST Medien- und Kommunikationsgeschichte unter Berücksichtigung hist. und fem. Ansätze

220032 VO 2023W

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende der Germanistik:

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Hauptteil der Lehrveranstaltung befasst sich Simon Ganahl aus medien- und kommunikationsgeschichtlicher Sicht mit der sogenannten "Türkenbefreiungsfeier" des österreichischen Heimatschutzverbandes am 14. Mai 1933 in Wien. Offiziell ging es dabei um die Erinnerung an die Befreiung Wiens von der "Türkenbelagerung" im Jahr 1683, tatsächlich diente die Massenkundgebung mit tausenden Heimwehrleuten als eine Art Auftaktveranstaltung des Austrofaschismus. Die Vorlesungsreihe beleuchtet die "Türkenbefreiungsfeier" aus verschiedenen historischen Perspektiven, die teils bis ins 17. Jahrhundert zurückführen, teils bis in unsere Gegenwart reichen. In dieser multiperspektivischen Darstellung des Ereignisses soll ein anschauliches Netzwerk der modernen Medien- und Kommunikationsgeschichte entstehen, das nicht nur deutlich macht, welche mediale Infrastruktur den Austrofaschismus ermöglichte, sondern auch ein Bewusstsein dafür schafft, ob und wie diese historischen Zusammenhänge unsere aktuellen Medienerfahrungen prägen.

Theoretisch und methodisch werden in der Lehrveranstaltung international anerkannte, innovative Verfahren diskutiert und angewandt, die Medien als vielgestaltige Akteure in soziokulturellen Beziehungsmustern begreifen. Dabei handelt es sich einerseits um die Medienarchäologie und Dispositivanalyse, die Konzepte von Michel Foucault medien- und kommunikationsgeschichtlich operationalisieren, und andererseits um die Akteur-Netzwerk-Theorie, die aus den Science and Technology Studies hervorgegangen ist und sich zunehmend in den Kommunikations- und Medienwissenschaften verbreitet. Darüber hinaus bilden feministische Ansätze einen besonderen Schwerpunkt im abschließenden Teil der Vortragsreihe. Im Rahmen der von Claudia Wilhelm abgehaltenen Einheiten werden Mediennutzung und -inhalte sowie medienvermittelte interpersonale Kommunikation aus Gender- und feministischer Perspektive diskutiert, mit einem Fokus auf zentrale Fragestellungen des digitalen Zeitalters, z.B. nach der Bedeutung von Gender und Intersektionalität für Repräsentation, Partizipation, soziale Normen und Machtverhältnisse in digitalen Medienumgebungen.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Abschlussprüfung findet am 1. Februar 2024 als Multiple-Choice-Test statt. Es wird dann am 13. Februar 2024 einen zweiten und im Lauf des Sommersemesters 2024 noch einen dritten und vierten Prüfungstermin geben.

 

Literatur

Vorlesungsskriptum (Simon Ganahl: Medien- und Kommunikationsgeschichte, 4., überarb. u. aktual. Aufl., Wien: Facultas 2023, erhältlich in der Buchhandlung Facultas im NIG und online auf facultas.at) sowie Materialien im Moodle-Kurs.

 

Prüfungsstoff

Für die medien- und kommunikationsgeschichtlichen Einheiten von Simon Ganahl erscheint im Facultas-Verlag ein Vorlesungsskriptum, das zur Prüfungsvorbereitung dient (siehe unten Literatur). Den Prüfungsstoff zu den beiden Einheiten von Claudia Wilhelm bilden die im Moodle-Kurs zur Verfügung gestellten Unterlagen. Es wird dringend empfohlen, die aktuellen Vorlesungen zu verfolgen, um das Verständnis der Inhalte vertiefen und Fragen stellen zu können.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Profundes Verständnis der Vorlesungsinhalte und damit verbunden eine genügend korrekte Beantwortung von Wissens- und Verständnisfragen in der abschließenden Prüfung.
Beurteilungsmaßstab:
1 (sehr gut) => 100–87,50 %
2 (gut) => 87,49–75,00 %
3 (befriedigend) => 74,99–62,50 %
4 (genügend) => 62,49–50,00 %
5 (nicht genügend) => 49,99–0 %
Freiwillige Bonus-Übungen im Moodle-Kurs können die Abschlussnote um bis zu einem Grad verbessern. Die Details werden rechtzeitig auf Moodle und in den Vorlesungen erläutert.