Vorlesungs­verzeichnis

Vorlesung zu Theatergeschichte

Moderne und Modernismus

170301 VO 2024S

Ansicht in u:find »

Moodle

Nächster Termin

Montag, 24.06.2024 13:15-14:45 Hörsaal 3 2A211 2.OG UZA II Geo-Zentrum

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Moderne und Modernismus. Theaterexperimente im frühen 20. Jahrhundert

Während die Moderne aus der Perspektive westlicher Kultur summarisch als eine von Kapitalismus, Industrialisierung, Säkularisierung und Rationalität geprägte Epoche seit 1500 verstanden wird, bezeichnet Modernität meist kulturelle Tendenzen im Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert, in denen politische und soziale Umbrüche, technologische Innovation und ästhetische Setzungen korrelieren. Die Begriffe Moderne und Modernität sind Gegenstand kontroversieller, das Selbstverständnis westlicher Kultur betreffender Debatten, die durch Sichtweisen des dritten Jahrtausends (Moderne? Postmoderne? Sind wir nie modern gewesen?) in einer globalisierten Welt noch komplexer geworden sind.

Die Vorlesungsreihe fokussiert auf Theaterexperimente des frühen 20. Jahrhunderts, um diese auf ihre modernistischen Suchrichtungen sowie auf ihre Positionierung innerhalb der Moderne hin zu befragen. Thematisch fällt die Aufmerksamkeit damit auf die Rückeroberung von Theater als Fest, die Neudefinition von Theater als Kunst symbolistischer, futuristischer, dadistischer, surrealistischer, etc. Prägung sowie die Neuverhandlung der Grenzen zwischen elitären und populärkulturellen Theaterformen.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Klausur am Ende des Semesters sowie an weiteren drei Terminen am Anfang, in der Mitte und am Ende des Folgesemesters.

 

Literatur

Hulfeld, Stefan: "Modernist Theatre", in: Wiles, David; Dymkowski, Christine (Ed.): The Cambridge Companion to Theatre History. Cambridge: Cambridge University Press, 2013, S. 15–32.

 

Prüfungsstoff

Zu jeder Vorlesung werden Texte benannt, die zusammen mit den Inhalten der einzelnen Vorlesungen sowie den dazu zur Verfügung gestellten Materialien als Prüfungsstoff gelten.