Vorlesungs­verzeichnis

Projekt/Praktikum

Im Gespräch mit Agnes Heller - Transkription und Edition

130010 UE 2017S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende der Germanistik:

Das Praktikum wird geblockt abgehalten und umfasst bei Bedarf auch Einzelkonsultationen bzw. die Konsultation in Kleingruppen im Laufe des Semesters.

Termine für Teilnehmerinnen am Ágnes-Heller-Projekt:
8. März 16:00 - 17:30, HS 1
22. März 16:00 - 20.00 (Blocktermin), HS 1
5. April 16:00 - 17:30, HS 1
3. Mai 16:00 - 20:00 (Blocktermin), HS 1
10. Mai 16:00 - 17:30, Dissertantenzimmer
24. Mai 16:00 - 17:30, HS 1
7. Juni 16:00 - 17:30, HS 1
29. Juni, Uhrzeit wird noch bekannt gegeben - Abschlusspräsentation im Zuge des Sommerfestes am 29.06.2017 ab 18:00 Uhr

Für Studierende der BA Fennistik, die sich das Projekt/Praktikum in Form eines Übersetzungsprojektes absolvieren möchten, ist die Teilnahme an der ersten Unterrichtseinheit sowie an den Tag der finnischen Literatur (10.5.2017 ganztags) verpflichtend.

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Projekt/Prkatikum wird im Sommersemester 2017 geteilt abgehalten. Für Studierende der BA FENNISTIK wird zusätzlich zum Ágnes-Heller-Projekt ein Übersetzungsprojekt, das im Anschluss an die allgemeine Kursbeschreibung beschrieben wird, angeboten.

Im September 2014 führten Prof. Wolfgang Müller-Funk und Prof. Andrea Seidler an drei Tagen über insgesamt ca. 15 Stunden Interviews mit der ungarischen Philosophin Ágnes Heller, die digital aufgezeichnet vorliegen. Im Rahmen des Projektpraktikums werden die Studierenden nach einer allgemeinen Vorstellung der Person Ágnes Heller sowie einer theoretischen Einführung in den Vorgang der Texttranskription und -edition mit ausgewählten Teilen des reichen Interviewmaterials arbeiten und selbständig sowohl eine Transkription und Interpretation des ihnen zugeteilten Abschnittes durchführen. Im nächsten Arbeitsschritt werden diese ersten Ergebnisse wiederum von den Studierenden korrigiert / lektoriert – interpretative Entscheidungen / Vereindeutigungen / Ergänzungen werden kommentiert bzw. im Plenum diskutiert. Der dritte Arbeitsschritt sieht schließlich eine Edition der korrigierten / lektorierten Transkripte vor, die nach einer kurzen Einführung in die grundlegenden Aspekte von Buchkonzept & Layout ebenfalls von den Studierenden durchgeführt wird.

Überdurchschnittliche Ergebnisse werden im Anschluss auf der Homepage des Forschungsforums Lukács im Kontext (http://georg-lukacs.univie.ac.at/) veröffentlicht und im Rahmen einer öffentlichen Präsentation an der Abteilung vorgestellt.

Die Lehrveranstaltung wird in Form von Vorträgen durch die LehrveranstaltungsleiterInnen – fallweise unterstützt durch PowerPoint-Präsentationen – abgehalten, ergänzt durch Diskussionen im Plenum sowie die Präsentation der einzelnen Arbeitsergebnisse durch die Studierenden.

Alternatives Projektangebot für FENNISTEN/INNEN:
FennistInnen können im Rahmen des Projektpraktikums an einem Übersetzungsprojekt teilnehmen. Die Studierenden bekommen Texte finnischer AutorInnen zugeteilt, die sie im Rahmen des Projektes ins Deutsche übersetzen sollen. Zusätzlich nehmen Sie teil an der Organisation eines Workshops anlässlich des Tages der Finnischen Literatur am 10. Mai, in dessen Rahmen ihre zuvor angefertigten Übersetzungsarbeiten präsentiert und mit den jeweiligen SchriftstellerInnen besprochen werden. Interessierte Studierende der Fennistik sollen zum ersten regulären Projekt/Praktikums-Termin erscheinen – weitere Termine für das Übersetzungsprojekt werden in der ersten Einheit bekanntgegeben.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Mitarbeit, Hausaufgaben & Präsentation der Ergebnisse sowie Abgabe eines schriftlichen Portfolios am Ende des Semesters, in dem die einzelnen Arbeitsschritte und insbesondere die persönliche Reflexion dazu von den Studierenden zusammengefasst werden. Darüber hinaus herrscht in der Lehrveranstaltung Anwesenheitspflicht (prüfungsimmanente Lehrveranstaltung) – fehlt ein/e Student/in mehr als zwei Mal unentschuldigt, wir er/sie vom Projektpraktikum automatisch abgemeldet.

 

Literatur

Wird in der ersten Einheit bekannt gegeben.

 

Prüfungsstoff

Der Prüfungsstoff umfasst die im Projektpraktikum besprochenen Inhalte. Es gibt KEIN Skriptum zur Übung; die Studierenden sind auf ihre eigenen Mitschriften sowie die Lektüre der empfohlenen Sekundärliteratur angewiesen.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden sollen im Rahmen des Projektpraktikums einen stark praxisorientierten Einblick bekommen in die Herausgabe eines Interviewbandes mit wissenschaftlichem Anspruch, wobei auf die wesentlichen Schritte der Transkription, der Interpretation, des Korrektorats / Lektorats sowie der Edition und schließlich der Publikation fokussiert wird. Die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit in der Gruppe und zur selbständigen, intensiven Arbeit am Text wird vorausgesetzt. Mindestanforderungen zur positiven Absolvierung des Praktikums sind demnach die praktische Anwendung der in der Übung vermittelten Grundlagen in Form einer entsprechenden Bearbeitung der jeweils zugeteilten Interviewabschnitte und Textteile, die regelmäßige und termingerechte Abgabe und / oder Präsentation der Hausübungen bzw. Arbeitsergebnisse während des Semesters sowie die Abgabe eines schriftlichen Portfolios am Ende des Semesters.

Der Grad der Note setzt sich aus drei Komponenten zusammen: 25% Anwesenheit & Mitarbeit / Diskussion, 25% Portfolio, 50% Hausaufgaben & Kurzpräsentationen.