Vorlesungs­verzeichnis

DaF/Z: Go Global: Digital vermittelte Kommunikation in DaF durch Online-Videokonferenzen

100239 SE 2020W

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In dieser Lehrveranstaltung wird der zentrale Lehr- und Untersuchungsgegenstand sein, was Sie als Studierende im Laufe des Semesters selbst durchführen: In Gruppen von maximal acht Teilnehmenden werden Sie an fünf bis sieben Terminen im Semester mit DaF-Lernendengruppen aus aller Welt per jeweils einstündiger Online-Videokonferenz in Kontakt treten und über kulturell relevante Themen diskutieren. Die DaF-Lernendengruppen werden aller Voraussicht nach an Universitäten in Japan und den USA beheimatet sein. Die Online-Videokonferenzen finden nicht in der Unterrichtszeit statt, dies ist unter anderem aufgrund der teils großen Zeitverschiebung zu den Standorten unserer Partneruniversitäten nicht möglich. In der ersten Unterrichtseinheit können Sie sich für eine der Gruppen einschreiben. Alle Online-Videokonferenzen werden aufgezeichnet und die Aufzeichnungen werden Ihnen über u:cloud zur Verfügung gestellt werden, sodass Sie Auszüge daraus transkribieren und für Ihre Seminararbeiten verwenden können. Parallel zu den Konferenzen werden Sie mit den DaF-Lernenden auch auf der Plattform Slack kommunizieren können.

Inhalte der Lehrveranstaltung werden unter anderem Interaktionsanalyse, kollegiale Beratung, Selbstreflexion sowie Lehrer- und Lernersprache sein. Ziele sind vor allem der Erwerb von Analysekompetenz sowie die Kompetenzerlangung im Bereich der Kulturreflexion. Sie werden im Zuge des Seminars auch eigene Lehrproben, die aus den Konferenzaufzeichnungen resultieren, analysieren.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Für 3 ECTS: Es wird zwei Bewertungsgrundlagen geben. Sie müssen dreimal im Semester schriftlich über Ihre digitalen Lehrkompetenzen reflektieren und dabei Bezug auf einschlägige Literatur nehmen. Die drei Reflexionen stellen eine Teilleistung dar. Für eine Online-Videokonferenz müssen Sie alleine oder zusammen mit anderen Wiener Studierenden (je nach der Größe Ihrer Gruppe) nach bestimmten Richtlinien eine Präsentation erstellen, die benotet wird.

Für 6 ECTS: Es wird drei Bewertungsgrundlagen geben. Sie müssen dreimal im Semester schriftlich über Ihre digitalen Lehrkompetenzen reflektieren und dabei Bezug auf einschlägige Literatur nehmen. Die drei Reflexionen stellen eine Teilleistung dar. Für eine Online-Videokonferenz müssen Sie alleine oder zusammen mit anderen Wiener Studierenden (je nach der Größe Ihrer Gruppe) nach bestimmten Richtlinien eine Präsentation erstellen, die benotet wird. In einer abschließenden Seminararbeit (Umfang 25 Seiten Haupttext, Abgabefrist: 30.04.2021) setzen Sie sich außerdem ausführlich mit transkribierten exemplarischen Auszügen aus einer oder mehrerer Ihrer Online-Videokonferenzen auseinander. Sie müssen in dieser schriftlichen Arbeit unter Rückgriff auf einschlägige Fachliteratur eine Forschungsfrage formulieren, die Sie aufgrund der Analyse eines praktischen Beispiels (Auszüge aus den Online-Videokonferenzen) sodann zu beantworten suchen.

 

Literatur

Aguado, K. (2010). Sozial-interaktionistische Ansätze. In H.-J. Krumm, C. Fandrych, B. Hufeisen & C. Riemer (Hrsg.), Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Ein internationales Handbuch (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Band 35) (S. 817-826). Berlin: de Gruyter.

Ahrenholz, B. (2014). Lernersprachenanalyse. In J. Settinieri, S. Demirkaya, A. Feldmeier, N. Gültekin-Karakoç & C. Riemer (Hrsg.), Empirische Forschungsmethoden für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Eine Einführung (S. 167-182). Paderborn: Schöningh.

Bahlo, N., Paul, C., Topaj, N. & Steckbauer, D. (2014). Videokonferenzen im DaF‐Bereich? Überlegungen zu Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel »Skype in the classroom«. Info DaF 41 (1), 55-69.

Ferchau, S. (2017). Reflexion angehender DaF-Lehrpersonen zum Umgang mit lernerInnenspezifischen Eigenschaften. Am Beispiel eines Videokonferenzprojektes mit japanischen Lernenden.

Grasmück, M. (2004). Videokonferenzen im DaF-Unterricht – Ein Bericht über die bisherigen Erfahrungen am SFC der Keio Universität. Deutschunterricht in Japan 9, 93-102.

Hoshii, M. & Schumacher, N. (2010). Videokonferenz als interaktive Lernumgebung ‐ am Beispiel eines Kooperationsprojekts zwischen japanischen Deutschlernenden und deutschen DaF‐Studierenden. GFL German as a foreign language 1/2010, 71-91.

Kleinschmidt, K. (2016). Sprachliches Lehrerhandeln als Bestandteil der professionellen Kompetenz von Lehrerinnen und Lehrern – Konturen eines wenig beachteten Forschungsfeldes. Leseräume - Zeitschrift für Literalität in Schule und Forschung 3 (3), 98-114.

Mitschian, H. (2011). Lernwerkzeug Videokonferenz. Projekterfahrungen für das Lehren und Lernen des Deutschen als Fremdsprache. GFL German as a foreign language 2/2011, 84-125.

Prikoszovits, M. (2020). „Virtueller Tafelanschrieb“ als potenzierte Lehrersprache in interaktionsbasierten DaF-Online-Videokonferenzen. Charakteristik und Forschungsperspektiven. Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung 63/2020, 124-137.

Schlickau, S. (2000). Video und Videoconferencing zur Sprach- und Kulturvermittlung: Lernpotenziale und empirische Beobachtungen. Zeitschrift für interkulturellen Fremdsprachenunterricht 5 (2), 10pp.

Schlickau, S. (2001). Praxis und Analyse interkultureller Kommunikation durch Video und Videokonferenz: Lernpotenziale und Anforderungen. Zeitschrift für interkulturellen Fremdsprachenunterricht 6 (2), 15pp.

Şenyıldız, A.; Barut, İ; Keleş, N. & Akyıldız, Y. (2018). Kollektive videogestützte Reflexion eigener Lehrproben türkischer DaFStudierender im Begleitseminar zum Schulpraktikum. Anadolu University Journal of Education Faculty, Special Issue August 2018, 149-157.

 

Prüfungsstoff

Prüfungsimmanente LV; Reflexionen, Präsentation bei Videokonferenz, (für 6 ECTS:) Inhalte der LV anhand einer schriftlichen Abschlussarbeit (Umfang 25 Seiten Haupttext, Abgabefrist: 30.04.2021).

Für 3 ECTS:
Reflexionen (50 Punkte)
Präsentation (50 Punkte)

Für 6 ECTS:
Reflexionen (20 Punkte)
Präsentation (20 Punkte)
Seminararbeit (60 Punkte)

Insgesamt sind 100 Punkte zu erreichen, 60 Punkte müssen mindestens erlangt werden, damit Ihre Leistungen positiv beurteilt werden können.

Verteilung der Kurspunkte auf Noten:
1 (sehr gut): 100-90 Punkte
2 (gut): 89-80 Punkte
3 (befriedigend): 79-70 Punkte
4 (genügend): 69-60 Punkte

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Regelmäßige und aktive Teilnahme an den LV-Terminen sowie an den Online-Videokonferenzen. Ein entschuldigtes Fernbleiben ist maximal dreimal möglich. Melden Sie sich bitte rechtzeitig per E-Mail, wenn Sie eine LV nicht besuchen können.

Positive Ergebnisse in allen zwei/drei oben beschriebenen Teilbereichen der Leistungsmessung.