Vorlesungs­verzeichnis

DaF/Z: Sperrig, unnötig kompliziert und unverständlich?

Wissenschaftssprache zwischen Funktionalität und Verständlichkeit

100186 SE 2023W

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Lernziel:
Ziel dieser LV ist es, Studierenden die Grundzüge einer genreorientierten, sprachwissenschaftlichen Perspektive innerhalb der sich etablierenden Interdisziplin der Schreibwissenschaft vertraut zu machen. Studierende kennen die Grundprinzipien genretheoretischer, funktional-pragmatischer Ansätze einer modernen schreibwissenschaftlichen Herangehensweise und erlernen die Grundzüge wissenschaftlicher Theorien zu Textsorten/ Genres, einer modernen Verständlichkeitsforschung, kennen Funktionalstile und können unterschiedliche Sprachebenen benennen und in ein Bild von "Wissenschaftssprache" einordnen. Studierende kennen didaktische Grundprinzipien der Vermittlung und können ihre eigenen Texte reflektieren/überarbeiten bzw. fördernderndes Textfeedback geben, da sie die Grundzüge eines förderorientierten Feedbacks erlernen. Sie tun dies auf Basis eines reflektierten Verständnisses von "Wissenschaftlichkeit". Thema im SE werden auch KI-Systeme, ihr Aufbau und Arbeitsweise und ihre Auswirkungen auf wissenschaftliche Texte sein.

Inhalte:
Grundzüge der Wissenschaftstheorie (Was ist "Wissenschaft"?)
Funktional-pragmatische Ansätze eines Textverständnisses
Genretheorie und Genreanalyse
rhetorische Grundzüge und argumentative Grundmuster
akademische und wissenschaftliche Genres (Exposé, Forschungsstand, Fachzeitschriftenartikel, ...)
Move-Analyse von Einleitungs- und Schlussteilen
Grundzüge der Verständlichkeitsforschung und Anwendungsfelder
Sprachebenen und Mehrsprachigkeit
Empirische Forschung und Methoden
Diaktische Vermittlungsprinzipien
Methoden der Textdiagnose und des Textfeedbacks sowie Überarbeitungsmethoden

Vermittlung:
Vortrag, Referat & Lektüre und anwendungsorientierte Vermittlung: Analyse von Texten, Textfeedback, diaktische Vermittlung erproben

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Referat, Abgabe von Portfolioaufgaben, Verfassen einer Gruppenarbeit inklusive Feedbackschleifen

 

Literatur

Literaturliste wird auf Moodle gestellt

 

Prüfungsstoff

Referat: inhaltliche Beschäftigung mit Theorie und Empirie eines Teilbereichs (30%)
Abgabe von Portfolioaufgaben: Analyse, Textfeedback, didaktische Vermittlungsmethoden (20%)
Verfassen einer Gruppenarbeit inklusive Feedbackschleifen: vertiefende Beschäftigung mit einem Teilbereich (50%)

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig. Maximal zweimaliges Fehlen ist erlaubt. Eine konsequenzlose Abmeldung ist bei wöchentlichen Lehrveranstaltungen bis vor der dritten LV-Einheit möglich, bei 14-tägigen Lehrveranstaltungen und Blöcken bis vor dem zweiten Termin.

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

Umfang der Abschlussarbeiten: Seminararbeiten 25 Seiten Haupttext
Referat: inhaltliche Beschäftigung mit Theorie und Empirie eines Teilbereichs (30%)
Abgabe von Portfolioaufgaben: Analyse, Textfeedback, didaktische Vermittlungsmethoden (20%)
Verfassen einer Gruppenarbeit inklusive Feedbackschleifen: vertiefende Beschäftigung mit einem Teilbereich (50%)