Vorlesungs­verzeichnis

Sprachgeschichte des Deutschen: Sprachgeschichte - Kommunikationsgeschichte - Textsortengeschichte

100171 KO 2024S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Bitte beachten Sie: diese LV findet als Blockseminar vor Ort statt. Lediglich die erste Sitzung am 15.03.2024 wird online stattfindet. Der Link zu dem Treffen wird über das Abmelde-Portal der Uni Wien versendet.

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Was kann unter Sprachgeschichte verstanden werden? Wie wird Sprachgeschichte geschrieben? Auf diese Fragen gibt es nicht nur eine Antwort.
Ziel dieses sprachgeschichtlichen Konversatoriums ist es, verschiedene linguistische Zugänge zur Geschichte der deutschen Sprache kennen zu lernen. Das Hauptaugenmerk gilt dabei zwei Ansätzen, nämlich der Betrachtung der Sprachgeschichte als Kommunikationsgeschichte und als Textsortengeschichte.
Im Rahmen der Lehrveranstaltung wollen wir uns diesen beiden Perspektiven sowohl durch die Lektüre der einschlägigen Forschungsliteratur als auch durch das Kennenlernen historischer Textsorten bzw. durch die Quellenarbeit nähern.
Als sprachlich relevante Textsorten, die im Laufe der Geschichte eine interessante Entwicklung durchlaufen haben, werden wir uns vor allem auf Anstandsbücher, Konversationsratgeber und Titelbücher konzentrieren. Diese sind für die linguistische Forschung von großer Bedeutung, da sie nicht nur Auskunft über sprachgeschichtliche Phänomene im Deutschen geben, sondern auch die kommunikativen Gepflogenheiten der Vergangenheit dokumentieren.

Die Vermittlung der Inhalte erfolgt durch:
- Impulsvorträge der Dozentin;
- gemeinsame Lektüre;
- studentische Präsentationen aufgrund empirischer Ministudien;
- Diskussionen im Plenum.
Die Lehrveranstaltung mündet in mündliche Prüfungsgespräche, in deren Fokus die Inhalte der Blocksitzungen stehen.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

Die Leistungsfeststellung erfolgt über mehrere, auch während des Semesters zu erbringende Leistungen. Dazu gehören:
- Aktive Teilnahme an den Sitzungen
- Übungen anhand kleiner Projekte
- Präsentation in kleiner Gruppe inkl. Folien und Handout
- Diskussionsbeiträge im Plenum und in Kleingruppen
- Prüfungsgespräch am Ende des Semesters

 

Literatur

Die für das Konversatorium relevante Literatur wird in der ersten Einheit bekannt gegeben.

 

Prüfungsstoff

- Inhalte der LV-Einheiten
- Sitzungslektüre

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig. Maximal zweimaliges Fehlen ist erlaubt. Eine konsequenzlose Abmeldung ist bei wöchentlichen Lehrveranstaltungen bis vor der dritten LV-Einheit möglich, bei 14-tägigen Lehrveranstaltungen und Blöcken bis vor dem zweiten Termin.

Die Leistungsfeststellung erfolgt über mehrere, auch während des Semesters zu erbringende Leistungen. Am Ende des Semesters steht eine mündliche Prüfung über die erarbeiteten Inhalte und die Semesterlektüre.

Die Gesamtnote für das Konversatorium basiert auf den folgenden Teilleistungen:

- aktive Teilnahme (an mind. 80% der Seminarsitzungen) & Diskussionsbeiträge (20 %)
- eigens erarbeitete Präsentation (30 %)
- Prüfungsgespräch am Ende der LV (50 %)