Vorlesungs­verzeichnis

SpraWi: Sprachvariation in Österreich

100154 SE-B 2020W

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das Seminar fokussiert die sprachliche Vielfalt der deutschen Sprache aus Perspektive der Variationslinguistik. Ausgehend von Daten und Ergebnissen aktueller Forschungsprojekte analysieren und reflektieren wir gemeinsam die Variation und den Wandel von Sprachgebrauchsphänomenen in Österreich mit einem Schwerpunkt auf der deutschen Sprache. Systemebenen, die in linguistischer Hinsicht Berücksichtigung finden, sind die Lautebene (Phonetik/Phonologie), die Grammatik (Morphologie/Syntax) und die Pragmatik (Bedeutung sprachlicher Einheiten in spezifischen situativen Kontexten).
Ziel des Seminars ist die Befähigung zur eigenständigen und erfolgreichen Durchführung eines individuellen Forschungsprojekts, das in eine BA-Arbeit mündet. Zur Erreichung dieses Ziels werden die Erarbeitung theoretischer Grundlagen, das Vertrautwerden mit dem einschlägigen Forschungsstand (und seiner Literatur) sowie empirisches Arbeiten (mit Sprachdaten) wesentliche Bestandteile der LV darstellen. Einschlägige Methoden für die Erhebung von Sprachmaterial (u.a. aus der Distanz, z. B. Online-Fragebogen) werden ebenfalls ein Schwerpunkt der LV sein.
Je nach Präferenz können die Studierenden entweder von der LV-Leitung bereitgestellte Daten aktueller Projekte für weiterführende Analysen im Rahmen ihrer Bachelorarbeiten verwenden, oder die Studierenden können selbst eigene Daten erheben und analysieren.

Die LV wird voraussichtlich in einem Blended-Learning-Modus abgehalten: Die Studierenden werden in zwei Gruppen eingeteilt, die jeweils mehrere unterschiedliche Präsenztermine sowie auch mehrere Onlinetermine haben werden. Bitte halten Sie sich trotzdem alle angegebenen Termine frei.
Update 03.11.2020: Die Lehrveranstaltung wird ab sofort rein digital (mit Collaborate via Moodle) weitergeführt.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Aktive Anwesenheit und Mitarbeit (z. B. in Form von Impulsreferaten,Gruppenarbeiten, Beteiligung an Moodle-Forendiskussionen)
- Nach- und Vorbereitung der Sitzungen (insbes. Lektüre bzw. „praktische Aufgaben“wie z. B. empirische Analysen)
- Kurzpräsentation des individuellen BA-Projekts
- Schriftliche BA-Arbeit im Umfang von 30 Seiten Haupttext

 

Literatur

Literaturempfehlung (zur Vorbereitung):
Lenz, Alexandra N. (2019): Bairisch und Alemannisch in Österreich. In: Joachim Herrgen & Jürgen Erich Schmidt (Hrsg.): Sprache und Raum. Ein internationales Handbuch der Sprachvariation. Band 4: Deutsch. Unter Mitarbeit von Hanna Fischer und Brigitte Ganswindt. Berlin/Boston: De Gruyter (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft. 30.4), 318-363.
Bülow, Lars, Ann Kathrin Fischer & Kristina Herbert (Hrsg.) (2019): Dimensionen des sprachlichen Raums: Variation – Mehrsprachigkeit – Konzeptualisierung. Berlin et al.: Peter Lang (Schriften zur deutschen Sprache in Österreich 45). Open Access: https://www.peterlang.com/view/title/68464

Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekanntgegeben.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Endnote setzt sich zusammen aus der aktiven Mitarbeit (inkl. Sitzungsaufgaben), mündlichen Präsentationsleistungen (mindestens eine pro Person) sowie der schriftlichen BA-Arbeit. Die BA-Arbeit muss positiv evaluiert sein, soll der Kurs erfolgreich absolviert werden.

ABGABEDATUM (BA-Arbeit): 30.04.2021