Vorlesungs­verzeichnis

Einführung in die Literaturwissenschaft: Maria Lazar

100149 EU 2024S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Montag, 24.06.2024 18:30-20:00 Seminarraum 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 9 Hof 5

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die EU Einführung in die Literaturwissenschaft vermittelt exemplarisch und praxisorientiert literaturwissenschaftliche Textanalyse. Der textanalytische Schwerpunkt wird ergänzt durch die Vermittlung fachspezifischer Schlüsselqualifikationen des wissenschaftlichen Arbeitens (Recherche, Zitierregeln, Umgang mit Fachliteratur) und der Editionswissenschaft.

Erprobt wird das theoretisch-methodische Handwerkszeug anhand von ausgewählten Erzählungen, Dramen und Gedichten Maria Lazars (1895-1948). Lazars umfassendes, in den 1920er und 1930er Jahren entstehendes Œuvre geriet fast völlig in Vergessenheit und wurde erst im vergangenen Jahrzehnt wiederentdeckt. In den in der LV vorgestellten Texten, u.a. „Die Vergiftung“ (1920), „Leben verboten!“ (1932), und „Die Eingeborenen von Maria Blut“ (1937) wirft Lazar einen gnadenlosen und scharfen Blick auf das österreichische Bürgertum, den erstarkenden Nationalsozialismus, aber auch auf Armut und soziale Deklassierungsängste. Gemeinsam erarbeiten wir ihre sich kontinuierlich entwickelnden Erzählverfahren, deren Bezüge zum Expressionismus bzw. zur Neuen Sachlichkeit, aber auch ihren vielseitigen Zugriff auf etablierte Gattungen und Genres. Ebenso diskutieren wir die derzeit stattfindenden editionswissenschaftlichen Bemühungen um eine wissenschaftliche Aufarbeitung ihrer Werke sowie die damit verbundenen (Re-)Kanonisierungsprozesse.

In der EU Einführung in die Literaturwissenschaft werden
-) methodische Grundlagen sowie das dazugehörige literaturwissenschaftliche Begriffsinventar erarbeitet und angewendet, um eine systematische Beschreibung und Analyse literarischer Texte zu ermöglichen,
-) literarische Texte intensiv gelesen und nach literaturwissenschaftlichen Kategorien beschrieben und analysiert,
-) Sensibilität und Problembewusstsein im Umgang mit literarischen Texten gefördert, um einen selbständigen, reflektierten und kritischen Umgang mit literarischen Texten zu ermöglichen,
-) Grundkenntnisse in der Editionswissenschaft vermittelt,
-) Kenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens in der Literaturwissenschaft vermittelt und an konkreten Aufgabenstellungen praktisch erprobt,
-) Bewusstsein und Verantwortung für eine Ethik des wissenschaftlichen Handelns (Stichwort: Plagiat!) geschaffen.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Art der Leistungskontrolle
1. Regelmäßige Anwesenheit + aktive Mitarbeit
2. Termingerechte Lektüre der Pflichtliteratur
3. Schriftliche Hausübungen
4. Schriftlicher Zwischentest oder andere schriftliche Prüfungsarbeiten wie z.B. Exposés, Textanalysen, Mini-PS-Arbeiten
5. Schriftlicher Abschlusstest

Der Einsatz künstlicher Intelligenz ist bei Leistungskontrollen nicht gestattet.

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

 

Literatur

Auswahl methodische Literatur (in UB online verfügbar bzw. zur Anschaffung empfohlen):
Felsner, Kristin, Holger Helbig und Therese Manz: Arbeitsbuch Lyrik. 2., aktual. Aufl., Berlin: Akademie Verlag 2012.

Martínez, Matías und Michael Scheffel: Einführung in die Erzähltheorie. 11., überarb. und aktual. Aufl., München: Beck 2019. [oder neuere Auflage]
Schößler, Franziska: Einführung in die Dramenanalyse. 2., aktual. und überarb. Aufl., Stuttgart: Metzler 2017.

Die benötigte Literatur wird auf Moodle bereitgestellt.

 

Prüfungsstoff

Alle in der LV behandelten Inhalte.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig. Maximal zweimaliges Fehlen ist erlaubt. Eine konsequenzlose Abmeldung ist bei wöchentlichen Lehrveranstaltungen bis vor der dritten LV-Einheit möglich, bei 14-tägigen Lehrveranstaltungen und Blöcken bis vor dem zweiten Termin.