Vorlesungs­verzeichnis

Sprachwissenschaft: Sprache, Handeln, Kultur - Soziokulturelle Aspekte sprachlicher Variation

100120 MA 2013S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Lehrveranstaltung beschäftigt sich mit den soziokulturellen Grundlagen von sprachlicher Interaktion und Variation. Ausgehend von zentralen Positionen der Kulturtheorie, Soziologie, Systemtheorie und Variationslinguistik soll dabei der Untersuchungsgegenstand Sprachvariation in einem umfassenden Zugang betrachtet werden, der Sprache nicht isoliert, sondern eingebettet in komplexe semiotische Prozesse sozialer Systeme beschreibt. Den empirischen Bezugspunkt des Kurses bildet das Phänomen "Dialekt", das insbesondere hinsichtlich seiner soziosymbolischen Funktionen und medialen Inszenierungen analysiert werden soll.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Immanenter Prüfungscharakter, wobei die oben genannten Methoden die Grundlage der Leistungsbeurteilung bilden.

 

Literatur

Cassirer, Ernst (2007): Versuch über den Menschen. Einführung in eine Philosophie der Kultur. Hamburg.

Luckmann, Thomas (1992): Theorie des sozialen Handelns. Berlin / New York.

Luhmann, Niklas (2004): Einführung in die Systemtheorie. 2. Aufl. Heidelberg.

Purschke, Christoph (2011): Regionalsprache und Hörerurteil. Grundzüge einer perzeptiven Variationslinguistik. Stuttgart.

Schmidt, Jürgen Erich / Herrgen, Joachim (2011): Sprachdynamik. Eine Einführung in die moderne Regionalsprachenforschung. Berlin.

Weitere Literatur wird gesondert bekannt gegeben.

 

Prüfungsstoff

Kritische Reflexion der Forschungsliteratur, Konzeption und Durchführung einer eigenständigen Forschungsarbeit

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Studierenden erarbeiten anhand ausgewählter Texte und fundierter Modelle eine Theoriebasis zur Beschreibung soziosymbolischer (Sprachvariations-)Phänomene. Darauf aufbauend sollen im Seminar verschiedene soziale und mediale Repräsentationen des "Dialekts" im Kontext ausgewählter Studien diskutiert und im Rahmen eigenständiger Forschungsarbeiten thematisiert werden.