Vorlesungs­verzeichnis

NdL: Entwicklungslinien österreichischer Kinder- und Jugendliteratur

100113 VO 2021S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ein kleines buntes Tier mit Stampferbeinen, das über eine Blumenwiese spaziert. Future Fiction-Romane, in denen Figuren sich in komplexen medialisierten Welten verirren: Zwischen Mira Lobes und Ursula Poznanskis Erfolgsbüchern liegen nicht nur Jahrzehnte, sondern auch zahlreiche literarische Entwicklungslinien, die zu einer zunehmenden literarästehtischen und genrespezifischen Ausdifferenzierung der Kinder- und Jugendliteratur (in Österreich) geführt haben. Wie sieht eine Literarisierung von Kindheit und Jugend heute im Vergleich zum emanzipatorischen Aufbruch der 1970er Jahre aus? Welchen Eingang finden historische Ereignisse in die KJL und wie bilden sich gesellschaftliche Veränderungen in jenen Texten ab, die an Kinder und Jugendliche adressiert sind? Die Vorlesung versucht herauszuarbeiten, welche Darstellungsgegenstände und Erzählformen von der KJL etabliert und weiterentwickelt wurden – insbesondere dort, wo KJL an medialen Übergängen angesiedelt ist und spezifische Hybridformen herausbildet. Die angesprochenen Entwicklungslinien sollen also am Kinderroman und der Adoleszenzliteratur ebenso gezeigt werden, wie an Lyrik, Sprachspiel, Bilderbuch, Comic und (medialen) Neu-Inszenierungen.

Geplante Einheiten:
+ Rehäuglein und Stampferbeine. Klassikerbildung in der österreichischen KJL.
+ Fakt und Fiktion. Erinnerungskultur und historischer Roman
+ Erzählen und Täuschen. Zur Literarisierung von Kindheit
+ ABC und Avantgarde. Zur Sprache kommen – mit Sprache spielen
+ Lied und lyrics. Populärkulturelle Texte (im Text)
+ Gekritzel und Geschlecht. Hybridisierung von Jugend und Literatur
+ Kasperl und Krokodil. Volkstheatrale Traditionen im Bilderbuch
+ kreuz und queer. Neu inszenierte Märchenfiguren
+ Tote und Untote. Von den Untiefen österreichischen (Kinder- und Jugend- ) Literatur

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Online Prüfungen als digitale schriftliche Prüfung mit offenen Fragen mittels eines Prüfungsbogens zum Download auf Moodle
3 Teile:
Teil 1: 2 Fragen , die auf einem expliziten Miteinander zwischen einem Theorieaspekt und einem Buch der Pflichtlektüreliste / einem in der VO besprochenen Medienbeispiel basieren.
Teil II + III: je ein Essays zu jeweils einem Buch der Pflichtlektüreliste; Längenrichtwert: 2200-4000 Zeichen (inkl.)
alle drei Teile müssen für eine positive Gesamtnote positiv sein
Prüfungsdauer: 90 Minuten

 

Literatur

Pflichtlektüre:
Käthe Recheis: Schattennetz (wird als pdf. zur Verfügung gestellt)
Sarah Michaela Orlovsky: Tomaten mögen keinen Regen
Kathrin Steinberger: Manchmal dreht das Leben einfach um
Elisabeth Steinkellner: Papierklavier
Martina Auer / Linda Wolfsgruber: Prinzessin Rotznase
sowie Gedichte und Kurztexte von Christine Nöstlinger, Michael Roher, Heinz Janisch u.a.

Zur Einführung:
Heidi Lexe: Österreichische Kinder- und Jugendliteratur in gattungspoetologischer Sicht. In: Desiree Hebenstreit, Arno Heberth, Kira Kaufmann, Rebecca Schönsee, Laura Tezarek, Christian Zolles (Hg.): Austrian Studies: Literaturen und Kulturen. Eine Einführung. Wien: Praesens Verlag 2020. S. 331-338.

 

Prüfungsstoff

in der Vorlesung erläuterte Theorieaspekte
Pflichtlektüre und deren Analyse

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Verständnis für grundlegende gattungspoetologische und erzähltheoretische Zugangsweisen; Nachweis der Lektüre der ausgewählten Texte sowie Ausweis der darauf basierenden Analysefähigeit