Vorlesungs­verzeichnis

NdL: Methoden und Theorien der Literaturwissenschaft: Ansätze und Anwendungen

100111 VO 2022S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Thursday, 15.12.2022 18:30-20:00 Hörsaal 33 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 7

 

8.3.2022 – Wolfgang Straub: Literatursoziologie
15.3.2022 – Lukas Brandl: Rezeptionstheorien und Leseforschung
22.3.2022 – Peter Clar: Dekonstruktion
29.3.2022 – Isabella Schwentner: Editionsphilologie
5.4.2022 – Desiree Hebenstreit, Arno Herberth: Kanonforschung
26.4.2022 – Marina Rauchenbacher: Gender Studies
3.5.2022 – Isabel Kranz: Wissenspoetik
10.5.2022 – Cornelius Mitterer, David Österle: Biographieforschung
17.5.2022 – Simon Ganahl: Digitales Kartografieren
24.5.2022 – Daniel Ehrmann: Literaturgeschichtsschreibung
31.5.2022 – Matthias Schmidt: Postkoloniale Theorien
14.6.2022 – Alexandra Millner: Transdifferenz
21.6.2022– Thomas Antonic, Paul Pechmann: Transnationalität und Intertextualität

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ohne Theorie, so Terry Eagleton, wüssten wir nicht, was überhaupt ein literarisches Werk ist und wie wir es lesen sollen. Die Literaturwissenschaft ist im Besonderen damit konfrontiert, über die individuelle Lektüre hinaus, eine methodische Textpraxis und theoriegeleitete Textverfahren zu entwickeln und zu verfolgen.

Ausgehend von der aktuellen Forschungspraxis der Vortragenden werden in der VO zentrale Methoden literaturwissenschaftlichen Arbeitens vorgestellt und ihre Anwendungen an konkreten Forschungsarbeiten veranschaulicht. Als Einführung in zentrale Methoden und Ansätze der Literaturtheorie zielt die VO vor allem auf die Vermittlung von prozeduralem methodologischen Anwendungswissen und präsentiert zugleich das Spektrum an laufenden Forschungsprojekten am Institut. Im Bereich der literaturwissenschaftlichen Methoden werden sowohl werkorientierte Ansätze der Grundlagenforschung präsentiert als auch Einblicke in die wichtigsten Methoden der textinternen wie -externen Literaturanalyse vermittelt. Aus der Anwendungsorientierung der Darstellung folgt, dass die Erklärungspotenziale und Grenzen sowie die wechselseitige Anschlussfähigkeit der vorgestellten Ansätze mitreflektiert werden.

Die Ringvorlesung versteht sich als Ort der Verknüpfung von Lehre und Forschung. Im Zentrum steht daher die Präsentation aktueller Forschungsfelder der Literaturwissenschaft sowie die Reflexion der zugrundeliegenden methodischen Ansätze. Dadurch soll es Studierenden erleichtert werden, sich in den eigenen wissenschaftlichen Arbeiten für eine geeignete Methode zu entscheiden und Anregungen für deren Anwendung zu holen.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Prüfung

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

 

Literatur

Zur Einführung:
Eagleton, Terry: Einführung in die Literaturtheorie. Stuttgart/Weimar (5. Auflage) 2012.
Jahraus, Oliver (Hrsg.): Zugänge zur Literaturtheorie. 17 Modellanalysen zu E. T. A. Hofmanns Der Sandmann. Stuttgart 2016.
Sexl, Martin (Hrsg.): Einführung in die Literaturtheorie. Wien 2004.

 

Prüfungsstoff

Inhalte der Vorlesung und zur Verfügung gestellte Texte (Moodle)