Vorlesungs­verzeichnis

DaF/Z: Zeitgenössische Literatur im DaF/DaZ-Unterricht

100108 SE-B 2023W

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Das enorme Potential der Literatur für interessante und gewinnbringende Lernsituationen im DaF/DaZ-Bereich wird in neueren Diskussionen allgemein anerkannt, was sich aber im Unterrichtsalltag sowie in Lehrwerken nicht immer widerspiegelt.
Diese Lehrveranstaltung soll daher die breite Palette der Möglichkeiten der Verwendung und Funktionen literarischer Texte im DaF/DaZ-Unterricht aufzeigen – und dies anhand Gegenwartsliteratur, die einen besonders aktuellen Zugang sichert und zumeist innovative Zugänge fordert. Progressive Formen der Literatur (z.B. Poetry Slam, Poetry Clips, Literatur der Neuen Medien, etc.) sollen dabei in den Fokus gerückt werden. Neben eines traditionellen Einsatzes der Literatur zur Übung der Sprachfertigkeiten und grammatikalischer Formen, zur Erweiterung des Wortschatzes und zur landeskundlichen Diskussion sollen Theoriekonzepte und Praxismodelle vorgestellt und diskutiert werden, welche die Eigenheit literarischer Texte explizit berücksichtigen und das irritierende semiotische Spiel der Literatur als Mehrwert begreifen. Der Frage wird nachgegangen, wie literarische Texte im DaF-Unterricht helfen, den Wahrnehmungs- und Erkenntnishorizont zu erweitern, eigene Perspektiven zu relativieren und kulturreflexiv zu lernen. Die methodisch-didaktischen Konzepte zu den Einsatzmöglichkeiten von Literatur für das Fremdsprachenlernen sollen praxisnahe vermittelt werden.
Die TeilnehmerInnen lernen grundlegende methodisch-didaktische Konzepte zur Verwendung von Literatur im DaF/DaZ-Unterricht kennen. Die Literatur wird als bedeutsame Quelle für den Unterricht zur Entwicklung interkultureller Kompetenzen und Sprachfertigkeiten begriffen, und nicht nur als Zusatzangebot zur Auflockerung.
Darüber hinaus bieten die vorgestellten Unterrichtsideen den Studierenden Anstöße für die eigene Tätigkeit. Die Studierenden sollen weiter befähigt werden, Lehrmaterialien zu erstellen und eigene didaktische Ideen umzusetzen.
Allgemein wird die Fähigkeit der Studierenden unterstützt, mit Zeitlimits aufgrund der vorgegebenen Basislektüre und eigenständiger Recherche ein Referat sowie eine schriftliche Arbeit zu produzieren.

Methoden:
• Vortrag des Veranstaltungsleiters
• Unterrichtssimulationen und Präsentationen von Didaktisierungen literarischer Texte
• Diskussionen und Gruppenarbeiten

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Zeitgerechte Abgabe einer theoretisch fundierten Didaktisierung auf der Lernplattform (30 Punkte)
Zeitgerechte Abgabe eines Feedbacks auf der Lernplattform (10 Punkte)
Präsentation der Didaktisierung (15 Punkte)
Bachelorarbeit (45 Punkte)
100-90 Punkte: Sehr gut; 89-80 Punkte: Gut; 79-70 Punkte: Befriedigend; 69-60 Punkte: Genügend; 59-0 Punkte: Nicht genügend

 

Literatur

Grundlagen
• Fremdsprache Deutsch 44/2011. Fremdsprache Literatur. Hg. von Goethe-Institut et al. München: Hueber 2011.
o Dobstadt, Michael und Renate Riedner: Fremdsprache Literatur. Neue Konzepte mit Literatur im Fremdsprachenunterricht, S. 5-14.
• Chlosta, Christoph und Jung, Matthias (Hg.): DaF integriert. Literatur – Medien – Ausbildung. Göttingen: Universitätsverlag 2010.
o Esselborn, Karl: Lust auf Literarur. Zugänge zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur für DaF-Lerner, S. 33-48.
• Deutsch als Fremdsprache. Zeitschrift zur Theorie und Praxis des Faches Deutsch als Fremdsprache. Hg vom Herder-Institut der Universität Leipzig. Berlin: Erich Schmidt 2014/1.
o Altmayer, Claus, Michael Dobstadt und Renate Riedner: Literatur in sprach- und kulturbezogenen Lehr- und Lernprozessen im Kontext von DaF/DaZ. Eine Einführung in den Themenschwerpunkt, S. 3-10.
• Deutsch als Fremdsprache. Zeitschrift zur Theorie und Praxis des Faches Deutsch als Fremdsprache. Hg vom Herder-Institut der Universität Leipzig. Berlin: Erich Schmidt 2014/2.
o Schweiger, Hannes: Begegnungen mit Vielfalt. Sprachliches und kulturelles Lernen mit Literatur im Fremd- und Zweitsprachenunterricht, S. 76-85.
• Krumm, Hans-Jürgen und Portmann-Tselikas, Paul (Hg.): Theorie und Praxis. Österreichische Beiträge zu Deutsch als Fremdsprache. 6/2002. Schwerpunkt Literatur im DaF-Unterricht. Innsbruck, Wien: Studienverlag 2002.
o Krenn, Wilfried: Garnierung oder Hauptgericht? Überlegungen zum Einsatz literarischer Kurztexte im Unterricht Deutsch als Fremdsprache, S. 15-40.
o Koppensteiner, Jürgen: Literatur im DaF-Unterricht. Arbeitsvorschläge mittels produktionsorientierter Techniken, S. 41-55.
• Nils Bernstein und Charlotte Lerchner (Hg.): Ästhetisches Lernen im DaF-Unterricht. Literatur – Theater – Bildende Kunst – Musik – Film. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen 2014 (=Materialien Deutsch als Fremdsprache 93), S. 61-74.
o Dobstadt, Michael und Renate Riedner: Dann machen sie doch mal etwas anderes – Das Literarische im DaF-Unterricht und die Kompetenzdiskussion, S. 19-33.
• Krumm, Hans-Jürgen, etc. (Hg.): Deutsch als Fremdsprache. Ein internationales Handbuch. Berlin: de Gruyter 2010.
o Ehlers, Swantje: Literarische Texte im Deutsch als Fremd- und Zweitsprache-Unterricht: Gegenstände und Ansätze, S. 1530-1544.
• Claus Altmayer, Michael Dobstadt, Renate Riedner et al. (Hg.): Literatur in Deutsch als Fremdsprache und Internationaler Germanistik. Konzepte, Themen, Forschungsperspektiven. Tübingen: Stauffenburg 2014.
o Michael Dobstadt, Renate Riedner: Zur Rolle und Funktion der Literatur und des Literarischen in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Forschungsfeld und Forschungsperspektiven der Literaturwissenschaft im Fach, S. 153-169.
• Riedner, Renate, Dobstadt, Michael, Altmayer, Claus: Literatur in sprach- und kulturbezogenen Lehr- und Lernprozessen im Kontext von DaF/DaZ. Eine Nachlese. In: Deutsch als Fremdsprache, H. 1/2016, S. 3-11.
• Hallet, Wolfgang und Nünning, Ansgar (Hg.): Neue Ansätze und Konzepte der Literatur- und Kulturdidaktik. Trier: WVT 2007.
o Surkamp, Carola: Handlungs- und Produktionsorientierung im fremdsprachlichen Literaturunterricht, S. 89-106.

 

Prüfungsstoff

---

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig. Maximal zweimaliges Fehlen ist erlaubt. Eine konsequenzlose Abmeldung ist bei wöchentlichen Lehrveranstaltungen bis vor der dritten LV-Einheit möglich, bei 14-tägigen Lehrveranstaltungen und Blöcken bis vor dem zweiten Termin.

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

Umfang der Abschlussarbeiten: Bachelorarbeiten 30 Seiten Haupttext