Vorlesungs­verzeichnis

ÄdL: Konrad Fleck: Flore und Blanscheflur

100088 PS 2024S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Donnerstag, 27.06.2024 08:00-09:30 Seminarraum 1 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 9 Hof 3

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In seinem Liebes- und Abenteuerroman ‚Flore und Blanscheflur‘ erzählt Konrad Fleck von der Liebe des sarazenischen Königssohns Flore zu Blanscheflur, der Tochter eines christlichen Gefangenen. Um diese Liebe zu verhindern, verkaufen Flores Eltern das junge Mädchen nach Babylon und sagen ihrem Sohn, sie sei gestorben. Als Flore sich daraufhin das Leben nehmen will, erfährt er von seiner Mutter die Wahrheit und macht sich auf die Suche nach seiner Geliebten...

Der Text geht auf eine französische Vorlage zurück, gegenüber der er aber erheblich erweitert und umgestaltet ist. Dabei orientiert sich der Autor an früheren höfischen Romanen in deutscher Sprache, allen voran den Werken Hartmanns von Aue.

Im Seminar werden wir intensiv am Text arbeiten und dabei zum Beispiel nach den dort entworfenen Liebenskonzeptionen und den geschilderten Begegnung zwischen den Religionen fragen. Uns werden aber auch der Prozess der Adaptation Courtoise sowie diejenigen Strategien interessieren, mit denen sich der Text in die Gattung des höfischen Romans einschreibt. Auch die spezifische Überlieferungssituation von ‚Flore und Blanscheflur‘ mit einem Ausblick auf die spätmittelalterliche Prosabearbeitungen des Werkes wird Gegenstand des Seminars sein.

Da der Text nicht in Übersetzung vorliegt, ist die Lektüre des mittelhochdeutschen Textes sowie die Bereitschaft zur intensiven wöchentlichen Arbeit mit diesem Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Hausarbeit am Ende des Seminars (15 Seiten Haupttext), schriftliche Bearbeitung von Hausaufgaben im Verlauf des Semesters und aktive Mitarbeit am Seminargespräch.

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

 

Literatur

Die Literatur wird über Moodle zur Verfügung gestellt.

 

Prüfungsstoff

Der Primärtext soll gündlich erschlossen werden, die diskutierte Sekundärliteratur kritisch reflektiert werden und die Inhalte der Seminargespräche aufgenommen und weitergedacht werden.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Der Kurs (Hausaufgaben, Beteiligung, Abschlussarbeit) muss insgesamt mit 'ausreichend' bestanden werden. Den größten Anteil an der Benotung hat dabei die Abschlussarbeit mit 65%.

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig. Maximal zweimaliges Fehlen ist erlaubt. Eine konsequenzlose Abmeldung ist bei wöchentlichen Lehrveranstaltungen bis vor der dritten LV-Einheit möglich, bei 14-tägigen Lehrveranstaltungen und Blöcken bis vor dem zweiten Termin.

Umfang der Abschlussarbeiten: Proseminararbeiten 15 Seiten Haupttext