Vorlesungs­verzeichnis

ÄdL: Rudolf von Ems: Der guote Gêrhart

100088 PS 2022W

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Tuesday, 06.12.2022 16:45-18:15 Seminarraum 2 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 9 Hof 3

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Der guote Gêrhart ist der älteste uns erhaltene Text des aus Vorarlberg stammenden Rudolfs von Ems (um 1200 bis 1254?). Er entstand um 1220 und handelt nicht etwa von einem Ritter, sondern von einem Kaufmann, dessen Taten zu denen eines Kaisers ins Verhältnis gesetzt werden. Erstmals wird dazu in deutscher Sprache eine Rahmen- und Binnenerzählung samt Ich-Erzähler eingeführt. Als Vorbild für seine literarischen Tätigkeit diente Rudolf Gottfried von Straßburg. Wie Gottfried in seinem Tristan präsentiert etwa auch Rudolf in seinem Gêrhart eine Dichterschau und zitiert ihn zum Teil wörtlich. Aus diesem Grund wird im Seminar an entsprechenden Stellen immer mal wieder der Blick auf den Tristan fallen. Ziel des Seminars ist die Lektüre, Diskussion und der Versuch einer Interpretation ausgewählter Textstellen, wobei sich der Blick auch auf die Überlieferungs- und Rezeptions­geschichte richtet. Der paargereimte Text ist lediglich in zwei Handschriften überliefert, die sich heute in der Österreichischen Nationalbibliothek befinden. Darüber hinaus existiert noch eine gedruckte Prosafassung aus dem 16. Jhdt. Aufgrund der Überlieferungslage ist zum einen ein Besuch in der ÖNB geplant (sofern die Corona-Situation dies zulässt) und zum anderen werden wir im Rahmen eines Expertengesprächs Besuch von den Herausgebern der neuen Ausgabe erhalten. Beachten Sie bitte die Mindestanforderungen.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Zur Vorbereitung auf die einzelnen Einheiten sind immer ausgewählte wissenschaftliche Sekundärtexte zu lesen und vorzubereiten. Zudem müssen Sie in einer Einheit als ExpertIn fungieren, wozu Sie vorab einen Fragenkatalog erstellen müssen, der in Vorbereitung auf die Einheit auf moodle bereitgestellt wird. Dies dient der aktiven Seminarteilnahme, die vorausgesetzt wird. Nach Beendigung des Seminars müssen Sie eine 15 Textseiten umfassenden Seminararbeit anfertigen (Abgabe: 31.03.2023, keine Verlängerung möglich).Vorab erstellen Sie bitte ein Exposé (Abgabe: 15.02.2023), das im Anschluss besprochen wird.

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

 

Literatur

Rudolf von Ems: Der guote Gêrhart, hrsg., übers. u. kommentiert von Norbert Kössinger und Katharina Philipowski, Stuttgart: Reclam 2022.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Um am Seminar teilnehmen zu können, müssen Sie den Text (Der guote Gêrhart, Reclam 2022 (6.920 Verse)) vor Beginn des Semesters gelesen haben. Zu Beginn der zweiten Sitzung findet eine Textkenntnisklausur statt: Die Note der Klausur fließt in die Gesamtbewertung ein. Bei Nichtbestehen der Klausur schließen sich mündliche Prüfungen an.

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig. Dreimaliges Fernbleiben möglich.