Vorlesungs­verzeichnis

Theorien und Methoden der Literatur- und Kulturwissenschaften

100078 UE 2024S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Dienstag, 25.06.2024 09:45-11:15 Seminarraum 3 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 9 Hof 5

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Zu den wichtigsten Routinen der Literatur- und Kulturwissenschaften gehört es, Texte zu lesen, zu verstehen und zu interpretieren. Theorien der Literatur und Kultur befragen die Gegenstände, Dimensionen und Modalitäten dieser selbstverständlichen Praktiken intensiv. Was sind ‚unsere‘ ‚Texte‘? Was ist Literatur? Was ist Kultur? Über welches Wissen über diese Phänomene verfügen wir? Wo genau liegen unsere Aufgaben und Kompetenzen? Wie verhalten sich Sprache und Welt, Momente des Verstehens und Interpretierens zueinander?
Die Antworten auf diese Fragen variieren stark je nach Denktradition, aber auch nach historischer, gesellschaftlicher und medientechnischer Gemengelage. An (Selbst-)Kritik und Krisendiagnosen mangelt es angesichts der Pluralität in der Literatur- und Kulturforschung nicht. Einführend ist es deshalb essenziell, die maßgeblichen Konzepte dieser sich überlappenden Felder kennenzulernen. Anhand von ausgewählten Referenztexten vermittelt die Übung einen differenzierten Überblick über klassische und jüngere Ansätze. Dieser Überblick umfasst u. a. die Hermeneutik, die Psychoanalyse, den Strukturalismus, die Kritische Theorie, die Diskursanalyse, der Postkolonialismus, die Gender Studies und die Medientheorie. Das Ziel der Veranstaltung besteht zunächst darin, sich mit diesem Spektrum vertraut zu machen. In selbständigen wie gemeinsamen Lektüren und in Diskussionen wird außerdem zu erschließen sein, welche Unterschiede zwischen Theorie und Methode bestehen und wie sich die erarbeiteten Grundlagen in Fragestellungen übersetzen lassen, an denen sich wiederum Analysen orientieren können.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- Anwesenheit und Mitarbeit
- Lektürevorbereitung mittels Exzerpte
- Präsentation
- Portfolio

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

 

Literatur

Sämtliche Texte, die zur Pflichtlektüre vorgesehen sind, werden über Moodle bereitgestellt.

Literaturempfehlungen:
Aleida Assmann: Einführung in die Kulturwissenschaft. Grundbegriffe, Themen, Fragestellungen. Berlin: Erich Schmidt 2011.
Jonathan Culler: Literaturtheorie: Eine kurze Einführung. Stuttgart: Reclam 2002.
Bernd Stiegler: Theorien der Literatur- und Kulturwissenschaften. Paderborn: Ferdinand Schöningh 2015.
Nünning, Ansgar (Hg.): Metzler-Lexikon Literatur- und Kulturtheorie: Ansätze – Personen – Grundbegriffe. Stuttgart/Weimar 2008.

 

Prüfungsstoff

Semesterprogramm

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Aktive Teilnahme, Lektürevorbereitung mittels Exzerpte, Referat und Mini-Portfolio werden für die Gesamtnote zu gleichen Teilen gewichtet.

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig. Maximal zweimaliges Fehlen ist erlaubt. Eine konsequenzlose Abmeldung ist bei wöchentlichen Lehrveranstaltungen bis vor der dritten LV-Einheit möglich, bei 14-tägigen Lehrveranstaltungen und Blöcken bis vor dem zweiten Termin.