Vorlesungs­verzeichnis

Theorien und Methoden der Literatur- und Kulturwissenschaften

100077 UE 2022W

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Wednesday, 30.11.2022 15:00-16:30 Elise Richter-Saal Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 1

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die »Übung: Theorien und Methoden der Literatur- und Medienwissenschaften« stellt den literarischen Text und seine Lektüre in den Vordergrund und begreift Theorien und Methoden als Möglichkeiten der Interpretation, die sich am jeweiligen literarischen Text und seiner Medialität zu bewähren haben. Die Dogmatisierung verschiedenster Ansätze, die sich in einer unüberschaubaren Zahl von mitunter extrem simplifizierenden Einführungsbüchern niederschlägt, hat seine Ursache möglicherweise in der fahrlässigen Ablösung vom individuellen bzw. gemeinsamen Akt des Lesens. Dagegen ist daran zu erinnern, dass sich methodisch und theoretisch profilierte Zugänge intensiver Auseinandersetzung mit klassischen Texten verdanken und ihre akute Unterscheidungskraft an den Akt genauen Lesens gebunden bleibt: Methoden und Theorien sind von daher keine Abstraktionsstrategien, die vom Text entfernen, sondern Instrumentarien, die den Text und unsere Lesestrategien präziser und bewusster machen.
Im Zentrum der Lehrveranstaltung steht das erste, vom Autor zu Lebzeiten separat 1913 veröffentlichte Kapitel »Der Heizer« aus Franz Kafkas Roman »Der Verschollene«. Grundgelegt wird die Lehrveranstaltung durch die Klärung des semiotischen (Ferdinand de Saussure), kommunikationstheoretischen (Roman Jakobson) und ideologiekritischen (Roland Barthes) Bezugs¬rahmens. Neben einer historischen Skizze der Entwicklung literaturtheoretischer Ansätze werden einzelne kanonische Kapitel aus der Literatur- und Medientheorie diskutiert, darunter Texte von Sheldon Pollock, Gerhard Neumann, Michel Foucault, Judith Butler, Stephen Greenblatt, Michail M. Bachtin, Raymond Williams.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig.Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

 

Literatur

Literatur: Culler, Jonathan: Literaturtheorie. Eine kurze Einführung. Stuttgart 2002 (=RUB 18166). Eagleton, Terry: Einführung in die Literaturtheorie. 4. erweiterte und aktualisierte Auflage Stuttgart 1997. Heinrich Bosse u. Ursula Renner: Literaturwissenschaft. Einführung in ein Sprachspiel. Freiburg im Breisgau 1999 u.ö.

 

Prüfungsstoff

Stoff des Semsters

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Voraussetzungen für die positive Absolvierung der LV: Kontinuierliche Vorbereitung auf die jeweiligen Lehrveranstaltungen; Bereitschaft, die eigenen Lektüretechniken infrage zu stellen und alternative Leseformen zu entwickeln; Abfassung und pünktliche Abgabe der erforderlichen Lektüreprotokolle; Bestehen der schriftlichen Prüfung über den Stoff des Semesters in faktenbasierter, grammatisch korrekter und syntaktisch solider Form inkl. Abgabe der finalen Fassung der Leseprotokolle am Ende der Lehrveranstaltung