Vorlesungs­verzeichnis

NdL: Franz Kafka: Briefe an Milena Jesenska

100076 PS 2023W

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Die Lehrveranstaltung am Mittwoch, 29.11.2023, muss entfallen.

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Kafkas Briefe an Milena Jesenskà (1920-1923) gehören zu den großen Liebestexten der Literatur. Sie sind nur „einseitig“ erhalten: anders als die Briefe des Prager Autors sind die „Gegenbriefe“ der 1944 im KZ Ravensbrück umgebrachten Milena Jesenskà verloren, die Stimme der politisch engagierten Journalistin und Übersetzerin ist in Kafkas Texten nur als Echo vernehmbar. Das Proseminar liest die Briefe vor dem biographisch-historischen Horizont als soziales Medium, schriftliche Gattung und materielle Lebensspur. Es wird auf philologischer Basis die Elemente dieser besonderen „Fragmente einer Sprache der Liebe“ zu klären und in ihren kommunikativen Möglichkeiten und Unwägbarkeiten zu beschreiben suchen.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Kontinuierliche Vorbereitung (mündlich wie schriftlich) und Mitarbeit. Besonderes Augenmerk gilt den Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens (Bibliographieren; Strategien der Lektüre von Sekundärliteratur; philologische Fragestellungen; Disponieren und Abfassen einer schriftlichen Abschlussarbeit).

 

Literatur

Franz Kafka, Briefe an Milena [Jesenskà]. Erweiterte Neuausgabe. Hg. von Jürgen Born und Michael Müller. Frankfurt am Main 1983. Taschenbuchausgaben im selben Verlag in verschiedenen Auflagen.
Der Briefband ist vorab anzuschaffen . Weitere Literaturangaben im Laufe des Proseminars.

 

Prüfungsstoff

Siehe oben.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Abgabe einer schriftlichen Proseminararbeit ist für den positiven Abschluss der Lehrveranstaltung verpflichtend: sie umfasst ein Ausmaß von 15 Seiten Haupttext und ist in Thematik und Argumentation eng an die gemeinsame Text-Arbeit in der Lehrveranstaltung anzulehnen. Mündliche wie schriftliche Mitarbeit im Lauf des Semesters wird als selbstverständlich vorausgesetzt und der Leistungsbeurteilung eingerechnet.

Werden technische Hilfsmittel wie KI-Chatbots für Leistungsnachweise in dieser LV verwendet, so müssen die Quellen, die Prompts, die Outputs und die Modifikationen jeweils im Anhang angeführt bzw. gekennzeichnet werden; Plagiate sind in keiner Form erlaubt.

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig. Maximal zweimaliges Fehlen ist erlaubt. Eine konsequenzlose Abmeldung ist bei wöchentlichen Lehrveranstaltungen bis vor der dritten LV-Einheit möglich, bei 14-tägigen Lehrveranstaltungen und Blöcken bis vor dem zweiten Termin.

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

Umfang der Abschlussarbeiten: Proseminararbeiten 15 Seiten Haupttext