Vorlesungs­verzeichnis

ÄdL: Frauenheilkundliche Texte

100069 PS 2023S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Ein detaillierterer Plan des Seminars wird in der ersten Sitzung vorgestellt, ebenso welche Texte genauer besprochen und verbindlich gelesen sowie auf ihre gendertheoretische, gattungstheoretische, sozial- und medizingeschichtliche Aussagekraft untersucht werden sollen. Nach der Einarbeitungsphase werden noch unerforschte Texte herangezogen. Deren genaue Analyse und Einordnung in den Stand der Forschung bilden den Hauptteil Ihrer Seminararbeiten.
Im Laufe des Semesters werden Arbeitseinheiten zur Literaturrecherche, zum wissenschaftlichen Zitieren, zum Umgang mit Sekundärliteratur, zum Aufbau einer Seminararbeit und zum wissenschaftlichen Stil abgehalten werden.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Siehe Beurteilungsmaßstab.
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig.
Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').
Umfang der Abschlussarbeiten: Proseminararbeiten 15 Seiten Haupttext

 

Literatur

Britta-Juliane Kruse, Verborgene Heilkünste: Geschichte der Frauenmedizin im Spätmittelalter. Berlin/New York 1996.
Britta-Juliane Kruse, „Die Arznei ist Goldes wert“. Mittelalterliche Frauenrezepte. Berlin/New York 1999.
Monica H. Green (Hg. u. Übers.), The Trotula. An English Translation of the Medieval Compendium of Women’s Medicine. Philadelphia 2002.
Monica H. Green, Making Women’s Medicine Masculine: The Rise of Male Authority in Pre-Modern Gynaecology. Oxford 2008.
Monica H. Green, Gendering the History of Women’s Healthcare. In: Gender & History 20/3 (2008), S. 487-518.

 

Prüfungsstoff

-

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab
- Alle Teilleistungen (auch die Mitarbeit!) müssen positiv beurteilt werden.
- Aktive Teilnahme und Mitarbeit inkl. wöchentlicher Vorbereitung auf die jeweilige Sitzung (20%)
- Abgabe eines Exposés inkl. Bibliographie in der zweiten Semesterhälfte (ca. 2 Seiten, 10%)
- Teilnahme an einer Expert*innen-Gruppe mit Präsentation (20%)
- Proseminararbeit nach den Vorgaben der ÄdL (15 Seiten Haupttext, Abgabe bis zum 30.09.2023, 50%). Einzuhalten sind die Formatierregeln der ÄdL (https://spl10.univie.ac.at/studium/hinweise-zu-schriftlichen-arbeiten/). Die Themen sind in Absprache mit der Dozentin festzulegen.
Da nicht alle Werke in Übersetzung vorliegen, sind die Fähigkeit und die Bereitschaft, längere Texte auf Mittelhochdeutsch bzw. Frühneuhochdeutsch zu lesen, Voraussetzung für den erfolgreichen Besuch des Seminars.