Vorlesungs­verzeichnis

Masterseminar FD: Kriminalliteratur im Deutschunterricht

100067 SE 2024S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Mittwoch, 26.06.2024 15:00-18:15 Seminarraum I Germanistik Hauptgebäude, 1.Zwischengeschoß, Stiege 7a über Stiege 9

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Im Zentrum des Seminars steht das in ökonomischer Hinsicht sehr erfolgreiche Krimi-Subgenre des sog. ‚Regionalkrimis‘. Charakteristisch für Regionalkrimis ist die Verknüpfung der Kriminalhandlung mit lokalen geographischen, kulturellen, historischen, gesellschaftspolitischen und sprachlichen Kontexten. Für Regionalkrimis, deren literarische Topographie in Urlaubsregionen verankert ist, findet sich auch der spezifischere Begriff „Urlaubs- oder Destinationskrimis“ (Gutiérrez Koester 2021, S. 328). Je nach Region lassen sich weitere Subgenres wie beispielsweise „Bretagne-, Adria-, Cote d’Azur-, Nizza-, Amsterdam-, Fuerteventura-, Korsika-, Gardasee-, Mallorca-, Paris-, Provence- und Zürich-Krimis“ (ebd.) unterscheiden. Das Seminar soll Möglichkeiten einer Thematisierung dieser Genres im Deutschunterricht ausloten. Dabei sollen auch mediale Transformationen (z.B. Hörbücher, Filme) einbezogen werden.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

- regelmäßige Anwesenheit
- aktive Mitarbeit
- Vorbereitung der Sitzungen: Lektüre von Fachliteratur, Übungsaufgaben
- Teampräsentation: PPT und Handout, Absprache jeweils eine Woche vorher
- Exposé zur Abschlussarbeit: Kurzdarstellung des thematischen Schwerpunkts und provisorische Literaturliste, Abgabe bis 15.06.2024
- fachdidaktische Seminararbeit: 25 Seiten Haupttext, Abgabe auf Moodle bis 01.08.2024 (durchläuft Plagiatsprüfung mittels Turnitin)

 

Literatur

- Bannalec, Jean-Luc (2018): Bretonische Geheimnisse. Kommissar Dupins siebter Fall. Köln.
- Gutiérrez Koester, Isabel (2021): Destinationskrimis als identitätsstiftende Kulturräume: Die Stadt Valencia in Lokalkrimis deutscher Autoren. In: Raposo, Berta; Prado-Wohlwend, Christian (Hgg.): Reisen in der deutschen Literatur: Realität und Phantasie. Lausanne etc., S. 327-339.
- Krimi. informationen zur deutschdidaktik (ide), Band 02/2004.
- Neubauer-Petzoldt Ruth (2021): Regionales Agieren – globales Reagieren: Regionalkrimis als neue ökokritische Weltliteratur. In: Germanica, Nr. 69/2021, S. 135-152.
- Vogt, Jochen (2010): „Alles total groovy hier“. Oder: Wie das Ruhrgebiet im Krimi zu sich selbst kam. In: Der Deutschunterricht 02/2010 (Tief im Westen: Das Ruhrgebiet), S. 20-28.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

- regelmäßige Anwesenheit
- fristgerechte Lektüre der Fachliteratur
- mündliche und schriftliche Teilleistungen: aktive Mitarbeit, Übungsaufgaben, Teampräsentation, Exposé zur Abschlussarbeit, Abschlussarbeit
- positiv bewertete Teampräsentation
- positiv bewertete schriftliche Abschlussarbeit

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig. Maximal zweimaliges Fehlen ist erlaubt. Eine konsequenzlose Abmeldung ist bei wöchentlichen Lehrveranstaltungen bis vor der dritten LV-Einheit möglich, bei 14-tägigen Lehrveranstaltungen und Blöcken bis vor dem zweiten Termin.