Vorlesungs­verzeichnis

FD: Klassiker lesen

100052 PS 2024S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Montag, 24.06.2024 15:00-16:30 Seminarraum 4 Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 9 Hof 5

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Alt und verstaubt oder stets aktualisierbar und zeitlos gültig? Das PS setzt sich mit Klassikern der deutschen Literatur auseinander, wobei „klassisch“ im weiteren Sinne als „vorbildhaft, typisch, überzeitlich“ verstanden wird. Es hinterfragt deren Klassiker-Status und sucht moderne Wege des Umgangs mit diesen Texten im Schulunterricht. Dabei werden Fragen der Kanonisierung, der Interpretation, des literaturgeschichtlichen Kontexts und nicht zuletzt auch des literarischen Lernens aufgeworfen. In den Mittelpunkt rücken fachdidaktische Konzepte, die interessante Zugänge zu den Werken erschließen sollen, damit diese für Jugendliche attraktiv erlebbar werden können. So werden intermediale und intertextuelle Herangehensweisen, handlungs- und produktionsorientierte Verfahren, theaterpädagogische Überlegungen, kreativ-schreibende Arbeitsweisen, dekonstruktive Interpretationsansätze u.v.m. thematisiert.

Neben dem thematischen bietet das PS auch einen Schwerpunkt im wissenschaftlichen Arbeiten. Einführend werden Bücherkunde und Zitierregeln besprochen, Aufbau und Gestaltung einer PS-Arbeit werden im Laufe des Semesters angeleitet behandelt und sind durch entsprechende Aufgaben zu dokumentieren.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Anwesenheit (max. 2 Fehleinheiten)
konstruktive Mitarbeit
unterschiedliche schriftliche Aufgaben oder Lektüreaufträge während des Semesters
Präsentation von Forschungsergebnissen in Form eines Referats
PS-Arbeit (15 Textseiten)
Der Einsatz von KI ist nicht erlaubt.

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Anwesenheit (max. 2 Fehleinheiten)
Die positive Beurteilung der termingerecht abgegebenen PS-Arbeit ist Grundvoraussetzung für eine positive Note. Sie muss sprachlichen, textuellen, inhaltlichen und wissenschaftlichen Standards entsprechen. Ebenso ist die termingerechte Präsentation von Arbeitsergebnissen in Form eines Referats eine Grundvoraussetzung für eine positive Note.

Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen aus dem Angebot der SPL10 sind grundsätzlich anwesenheitspflichtig. Maximal zweimaliges Fehlen ist erlaubt. Eine konsequenzlose Abmeldung ist bei wöchentlichen Lehrveranstaltungen bis vor der dritten LV-Einheit möglich, bei 14-tägigen Lehrveranstaltungen und Blöcken bis vor dem zweiten Termin.

Umfang der Abschlussarbeiten: Proseminararbeiten 15 Seiten Haupttext