Vorlesungs­verzeichnis

DaF/Z: Deutsch in der Migrationsgesellschaft

100034 VO 2022W

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Tuesday, 04.10.2022 11:30-13:00 Hörsaal 21 Hauptgebäude, Hochparterre, Stiege 8

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Inhalte der Vorlesung sind: Sprache in der Migrationsgesellschaft, Migrationspädagogik, Sprachstandsdiagnostik, Konzepte der Sprachförderung und -bildung, Durchgängige Sprachbildung, Begriffe und Theorien Linguistischer Grundlagen und Didaktischer Konzepte, Spracherwerbsforschung, Methoden & Instrumente des Unterrichtens, Reflexion subjektivierender Effekte, Rassismus und Rassismuskritik

Ziele: Einen Überblick und Diskussionsanlass zu den Inhalten der Vorlesung

Methoden: Die Vorlesung wird vorwiegend durch den Vortrag der Lehrveranstaltungsleitung geprägt mit aktiven Arbeitsphasen der Studierenden, Selbsttestphasen, sowie individuellem Lernangeboten. Die Vorlesung wird voraussichtlich und im Rahmen der Universitätsregelungen in Präsenz stattfinden. Bitte entnehmen Sie den aktuellen Bestimmungen, ob die Vorlesung auf digital umgestellt werden muss. Zusätzlich wird die Vorlesung aufgezeichnet und diese Aufzeichnungen stehen im Anschluss bei Moodle zur Verfügung.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Vorlesung wird mit einer schriftlichen Prüfung, die aus Multiple Choicefragen sowie offenen Fragen besteht abgeschlossen.
Es werden pro Vorlesung vier Prüfungstermine angeboten.

Die Prüfungsanmeldung über u:space ist für eine Teilnahme verpflichtend. Die Prüfung wird online und synchron in einem separaten Moodle-Kurs stattfinden, der kurz vor Prüfungsbeginn für Sie freigeschaltet wird.

Prüfungsformat:
Die Prüfung besteht aus 10 MC-Fragen und einer offenen Frage, die direkt auf Moodle bearbeitet werden. Insgesamt können 30 Punkte erreicht werden.
Das Beurteilungsschema sieht wie folgt aus:
28-30 = Sehr gut
24-27 = Gut
20-23 = Befriedigend
18-19 = Genügend
0-17 = Nicht genügend

Um die Prüfung zu bestehen, sind 60% (18 Punkte) der zu erreichenden Punkte notwendig.
Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

 

Literatur

Auswahl (genauere Informationen auf Moodle)

Ahrenholz, B. (2010): Bildungssprache im Sachunterricht der Grundschule. In: Ahrenholz, B.
(Hrsg.),Fachunterricht und Deutsch als Zweitsprache. Tübingen: Narr.

Ahrenholz, B. (2017): Erstsprache — Zweitsprache —Fremdsprache — Mehrsprachigkeit. In:
Ahrenholz,B & Oomen-Welke, I.: Deutschunterricht in Theorie und Praxis (DTP).4. Aufl.
Schneider Verlag.

Dirim, I. (2005): Mehrsprachigkeit einbeziehen. In: Rösch, H. (2005): Mitsprache. Deutsch als
Zweitsprache in der Sekundarstufe I: Grundlagen, Übungsideen, Kopiervorlagen. Braunschweig:
Schroedel.

Dirim, I. (2016): Sprachverhältnisse. Einleitung – Der migrationspädagogische Zugang zur
migrationsgesellschaftlichen Mehrsprachigkeit. In: Handbuch Migrationspädagogik.

Döll, M., Dirim, I. (2011): Mehrsprachigkeit in der Sprachdiagnostik. In: Sara Fürstenau und
Mechthild Gomolla (Hrsg.): Migration und Schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit. Wiesbaden:
VS Verlag.

Ehlich, K. (2005): Sprachaneignung und deren Feststellung bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund
— Was man weiß, was man braucht, was man erwarten kann. In: Anforderungen
an Verfahren der regelmäßigen Sprachstandsfeststellung als Grundlage für die frühe
und individuelle Förderung von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. (https://www.
bmbf.de/pub/Bildungsforschung_Band_11.pdf)

Ehlich, K. (2012): Sprach(en)aneignung – mehr als Vokabeln und Sätze. Pro DaZ. Deutsch als
Zweitsprache in allen Fächern.

Fröhlich, L., Döll, M., Dirim, I. (2014): Unterrichtsbegleitende Sprachstandsbeobachtung
Deutsch als Zweitsprache. Bundesministerium für Bildung und Frauen.

Gogolin, I. et al. (2011): Durchgängige Sprachbildung Qualitätsmerkmale für den Unterricht.
FörMIG Material. https://www.foermig.uni-hamburg.de/pdf-dokumente/openaccess.pdf

Jeuk, S. (2015): Deutsch als Zweitsprache in der Schule. Stuttgart.

Kniffka, G. (2010): Scaffolding. Pro DaZ. Deutsch als Zweitsprache in allen Fächern.

Leisen, J. (2010): Handbuch - Sprachförderung im Fach - sprachsensibler Fachunterricht in
der Praxis.

Mecheril, P., Quehl, T. (2015): Die Sprache der Schule. Eine migrationspädagogische Kritik
der Bildungssprache. In: M. Knappik & N. Thoma (Hg.): Sprache und Bildung in Migrationsgesellschaften. Machtkritische Perspektiven auf ein prekarisiertes Verhältnis. (S.151 - 171) Bielelfeld: transcript

Michalak, M., Lemke, V., Goeke, M. (2015): Sprache im Fachunterricht. Eine Einführung in
Deutsch als Zweitsprache und sprachbewussten Unterricht. Ein Studienbuch. Tübingen: Narr.
175-190.

Reich, H. (2009): Aufbauende Sprachförderung unter Nutzung der FÖRMiG-Instrumente. In:
Dirim, I. et al.: Von der Sprachdiagnose zur Sprachförderung

Siems, M. (2013): Verfahren der Sprachstandsfeststellung für Schülerinnen und Schüler mit
Deutsch als Zweitsprache. ProDaZ. Deutsch als Zweitsprache in allen Fächern.

Suchan, B., Breit, S. (2016): PISA. Grundkompetenzen am Ende der Pflichtschulzeit im internationalen
Vergleich: https://www.bifie.at/system/files/buch/pdf/PISA15_Erstbericht_Gesamt_
final_web.pdf

Tajmel, T. (2011): Sprachliche Lernziele des naturwissenschaftlichen Unterrichts. Pro DaZ.
Deutsch als Zweitsprache in allen Fächern.

Tajmel, T. & Hägi-Mead, S. (2017): Sprachbewusste Unterrichtsplanung – Prinzipien, Methoden
und Beispiele für die Umsetzung

Thürmann, E. (2012): Lernen durch Schreiben? Thesen zur Unterstützung sprachlicher Risikogruppen im Sachfachunterricht. In: dieS-online Nr. 1/2012.u.a.

 

Prüfungsstoff

Die auf Moodle hochgeladenen Texte sowie die Inhalte der Folienpräsentationen sind die Grundlage für die Beantwortung der Klausurfragen.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Um die Prüfung zu bestehen, sind 60% der zu erreichenden Punkte notwendig.