Vorlesungs­verzeichnis

SpraWi: Sprachvariation in Österreich

100021 VO 2022S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Thursday, 15.12.2022 13:15-14:45 Hörsaal 32 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9

 

Achtung: Die erste Einheit am 10.03.2022 findet wegen eines COVID-Infektionsfalls im Haushalt einer LV-Leiterin online via Zoom statt.
Ansonsten findet der Kurs in Präsenz statt, solange es die Anweisungen der Universitätsleitung nicht anders vorsehen. Auf die Einhaltung der geltenden COVID-19 Regelungen wird streng geachtet. Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Bestimmungen!

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die Vorlesung fokussiert die sprachliche Vielfalt und Dynamik der deutschen Sprache in Österreich aus soziolinguistischer und systemlinguistischer Perspektive. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Lexik, Morphologie, Syntax und Pragmatik, doch auch auf Phonetik/Phonologie soll am Rande eingegangen werden. Auf Basis aktueller Forschung, die insbesondere im Rahmen des FWF-Spezialforschungsbereichs (SFB) "Deutsch in Österreich. Variation - Kontakt - Perzeption" an der Universität Wien (und anderen Institutionen Österreichs) betrieben wird, orientieren sich die Inhalte der Vorlesung vor allem an den beiden folgenden zentralen Fragestellungen:
1. Wer spricht in Österreich welche Form(en)/Stile/Varietäten des Deutschen wann wie mit wem und wozu?
2. Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der sprachlichen Variation zeigen sich auf den unterschiedlichen sprachlichen Ebenen bzw. bei unterschiedlichen lautlichen, lexikalischen, grammatischen und pragmatischen Phänomenen?

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Schriftliche Klausur am Semesterende.
Die Verwendung von einsprachigen Wörterbüchern ist erlaubt.

An- und Abmeldung:
Die An- und Abmeldung zur Prüfung über u:space ist verpflichtend. Nur korrekt angemeldete Studierende dürfen an der Prüfung teilnehmen.
Abbruch einer Prüfung: Wird die Prüfung ohne Angabe eines wichtigen Grundes abgebrochen, bewerten wir die Prüfung mit „Nicht genügend“.

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

 

Literatur

Literaturhinweise werden zu Beginn sowie während des Semesters gegeben.
Literaturempfehlung (zur Vorbereitung):
1. Lenz, Alexandra N. (2019): Bairisch und Alemannisch in Österreich. In: Joachim Herrgen & Jürgen Erich Schmidt (Hrsg.): Sprache und Raum. Ein internationales Handbuch der Sprachvariation. Band 4: Deutsch. Unter Mitarbeit von Hanna Fischer und Brigitte Ganswindt. Berlin/Boston: De Gruyter (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft. 30.4), 318-363.
2. Bülow, Lars, Ann Kathrin Fischer & Kristina Herbert (Hrsg.) (2019): Dimensionen des sprachlichen Raums: Variation – Mehrsprachigkeit – Konzeptualisierung. Berlin et al.: Peter Lang (Schriften zur deutschen Sprache in Österreich 45). Open Access: https://www.peterlang.com/view/title/68464

 

Prüfungsstoff

- Inhalte der Vorlesung
- Begleitende Lektüre

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Erreichen von mindestens 50% der erreichbaren 100% bei der schriftlichen Prüfung.
Beurteilungsmaßstab gemäß der erreichten Prozentzahl:
ab 80% = Sehr gut (1)
bis 79,99% = Gut (2)
bis 69,99% = Befriedigend (3)
bis 59,99% = Genügend (4)
bis 49,99% = Nicht Genügend (5)