Vorlesungs­verzeichnis

Sprache in Österreich

100005 VO+KO 2024S

Ansicht in u:find »

Moodle

Vortragende:

Nächster Termin

Mittwoch, 26.06.2024 18:30-20:00 Hörsaal 31 Hauptgebäude, 1.Stock, Stiege 9

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

INHALTE: Österreich ist nahtlos in den gesamtdeutschen Sprachraum eingebettet, weist aber auch als Sprach(en)areal aus historischen, politischen, ökonomischen u. a. Gründen eine spezifische Charakteristik auf.

Vor diesem Hintergrund thematisiert die Lehrveranstaltung die gegenwärtige Erscheinungs- und Funktionsvielfalt der deutschen Sprache in Österreich, berücksichtigt aber auch die in Österreich offiziell anerkannten Minderheitensprachen sowie die – seit Jahrhunderten insbesondere den Ballungsraum Wien prägende – Immigration aus sprachbezogener Sicht.

ZIELE: Die Studierenden sollen den Sprach(en)raum Österreich unter besonderer Berücksichtigung der Erscheinungs- und Funktionsvielfalt des hier gebräuchlichen Deutsch kennenlernen. Dabei steht die gesellschaftliche bzw. kulturelle Dimension von Sprache(n) im Mittelpunkt. Ein weiteres Ziel ist es, zur kritischen Auseinandersetzung mit (puristischen, pseudopatriotischen, nationalistischen u. a.) Überhöhungen der deutschen Sprache in Österreich anzuregen.

METHODE: Die Lehrveranstaltung stellt einen Mischtyp aus Vorlesung + Konversatorium dar. Im Rahmen des die Vorlesung ergänzenden Konversatoriums werden ausgewählte inhaltliche Schwerpunkte der Lehrveranstaltung unter Berücksichtigung weiterführender Aspekte vertiefend diskutiert und schließlich in Form eines Essays reflektiert. – Methodisches Vorgehen im Vorlesungsteil: Durch Folienpräsentation unterstützter Vortrag des LV-Leiters; im Konversatoriums-Teil: Diskussion im Plenum als Grundlage für das Erstellen des Essays (ca. 3 Seiten). – Details zur Struktur / Organisation der Lehrveranstaltung hinsichtlich der Komponenten „Vorlesung“ und „Konversatorium“ werden zu Semesterbeginn bekannt gegeben.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Vorlesungs-Teil: schriftliche Prüfung (Näheres dazu wird rechtzeitig bekannt gegeben); Konversatoriums-Teil: Beteiligung an den Diskussionen im Plenum, Abgabe eines Essays (s. "Ziele, Inhalte und Methoden der Lehrveranstaltung") spätestens an jenem Tag, an dem die Prüfung zum Vorlesungsteil abgelegt wird.

Erasmus- und andere Gast-Studierende, deren Erst- ("Mutter"-)Sprache nicht Deutsch ist, dürfen bei der schriftlichen Prüfung zum Vorlesungs-Teil und bei der Erstellung des Essays ein Wörterbuch verwenden.

Schriftliche Beiträge aller Lehrveranstaltungstypen der SPL 10 können einer automatischen Plagiatsprüfung unterzogen werden; dazu zählen insbesondere Arbeiten der Pro-, Bachelor- und Masterseminarstufe, aber auch Lehrveranstaltungsprüfungen (z.B. Vorlesungsprüfung) und Teilprüfungen (z.B. Zwischentest, 'Hausübungen').

 

Literatur

Wird gesondert bekannt gegeben.

 

Prüfungsstoff

Den Stoff der Prüfung zum Vorlesungs-Teil bilden die in der Vorlesung auf Basis von Präsentationsfolien vermittelten Inhalte. Ergänzend ist ausgewählte Fachliteratur zu rezipieren. Näheres zum Konversatoriums-Teil bzw. Essay wird gesondert bekannt gegeben.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Um die Lehrveranstaltung erfolgreich absolvieren zu können, müssen sowohl die Prüfung zum Vorlesungs-Teil als auch der Essay zum Konversatoriums-Teil positiv klassifiziert sein. Die Gewichtung der beiden Komponenten hinsichtlich der Gesamtnote erfolgt mit 70 % (Prüfung) zu 30 % (Essay). Die schriftliche Prüfung zum Vorlesungsteil ist ab 41 von 80 erreichbaren Punkten positiv.