Vorlesungs­verzeichnis

Überblicksvorlesung zur Interdisziplinären Mediengeschichte ab dem 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

(Bücher, Printmedien, Film- und Fernse- hen, digitale Medien),

070138 VO 2024S

Ansicht in u:find »

Moodle

Nächster Termin

Dienstag, 25.06.2024 15:00-16:30 Hörsaal III NIG Erdgeschoß

 

Die LV am 19.03. muss leider entfallen.
Ich muss einer Vortragsverpflichtung in Bratislava (Österreichisches Kulturforum) nachkommen.

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Die LV soll das Gewordenensein gegenwärtiger Verhältnisse auf dem Mediensektor erhellen und erklären.
Basierend auf Forschungsergebnissen der Medien- und Kommunikationsgeschichte, der Kultur-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, insbesondere aber der Zeitgeschichte wird eine diachrone Zusammenschau der Entwicklung sozialer, politischer und ökonomischer Funktionen der Massenmedien vornehmlich auf dem Gebiet des heutigen Österreichs im Kontext absolutistischer, postabsolutistischer, demokratischer (1918-1933), doktrinärer (austrofaschistischer), nationalsozialistischer, 1945 wieder gewonnener demokratischer sowie schließlich postdemokratischer Medien- und Kommunikationspolitik offeriert. Vermittelt wird anhand von Fallbeispielen die seit dem 19. Jahrhundert bedeutsam gewordene Sozialisations-, die Orientierungs-und die Rekreationsfunktion (einschließlich Eskapismus) sowie die Integrationsfunktion; ebenso die allgemeine Funktion von Medien, Öffentlichkeit herzustellen, ferner die erstmals 1848 und nach Gewährung des Staatsgrundgesetzes wiederum wirksam gewordene Artikulationsfunktion sowie die in demokratischen Zeiten essentielle Kritik- und Kontrollfunktion; obendrein die absatzökonomischen Funktion im Kapitalismus. Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, dass internationale Entwicklungen als mitbestimmend für die österreichische Medienproduktion zu erkennen sind, ferner, dass Kontinuitäten und Diskontinuitäten für die Analyse von Medien wichtig sind, und schließlich, dass Nachrichten nicht als Spiegel der Wirklichkeit zu begreifen sind, sondern als deren Konstrukteure.Ein Einblick in die stürmische Entwicklung sozialer Medien wird die LV abschließen.Die Inhalte der LV werden mündlich vermittelt. Einzelne Zeitdokumente werden akustisch oder optisch vermitteln.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Die Prüfung wird aus einer großen Frage bzw. Aufgabe sowie zwei kleinen Fragen bzw. Aufgaben bestehen.
Die große Frage bzw. Aufgabe wird aus drei Teilen bestehen..
Die positive Beantwortung jeder dieser drei Teile erhält maximal 20 Punkte.
Die positive Beantwortung der zwei kleinen Fragen bzw. Aufgaben erhält ebenfalls maximal je 20 Punkte.

Beurteilungsmaßstab:

100 - 90 Punkte: 1
89 - 80 Punkte: 2
79 - 70 Punkte: 3
69 - 60 Punkte: 4
Unter 60 Punkte: 5

Wörterbücher dürfen als Hilfsmittel verwendet werden.

 

Literatur

Duchkowitsch, Wolfgang (2014): Medien: Aufklärung - Orientierung - Missbrauch. Wien: LIT 351 Seiten.

 

Prüfungsstoff

Grundlage für die Prüfung sind die Vorträge im Hörsaal sowie das gleichlautende Skriptum.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Die Prüfung wird aus einer großen Frage bzw. Aufgabe sowie zwei kleinen Fragen bzw. Aufgaben bestehen.
Die große Frage bzw. Aufgabe wird aus drei Teilen bestehen..
Die positive Beantwortung jeder dieser drei Teile erhält maximal 20 Punkte.
Die positive Beantwortung der zwei kleinen Fragen bzw. Aufgaben erhält ebenfalls maximal je 20 Punkte.

Beurteilungsmaßstab:

100 - 90 Punkte: 1
89 - 80 Punkte: 2
79 - 70 Punkte: 3
69 - 60 Punkte: 4
Unter 60 Punkte: 5

Wörterbücher dürfen als Hilfsmittel verwendet werden.