Vorlesungs­verzeichnis

Künstliche Intelligenz: Spannungsfelder, Herausforderungen und Chancen.

Weitere Zugänge, Ringvorlesung in Kooperation mit der Stadt Wien

070065 VO 2024S

Ansicht in u:find »

Moodle

Nächster Termin

Donnerstag, 27.06.2024 16:45-18:15 BIG-Hörsaal Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 1 Hof 1

 

1. Termin: Donnerstag 07.03.2024 16:45-19:00, Ort: Festsaal im Rathaus der Stadt Wien
ab dem 2. Termin: DO wtl von 14.03.2024 bis 27.06.2024 16.45-18.15
Ort: BIG-Hörsaal Hauptgebäude, Tiefparterre Stiege 1 Hof 1

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

In Kooperation zwischen dem Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien sowie der Stadt Wien lernen Studierende in dieser Ringvorlesung unterschiedliche Perspektiven zum Thema „Künstliche Intelligenz“ aus Theorie und Praxis kennen. Expertinnen und Experten eröffnen Perspektiven auf unterschiedliche Bereiche der Gesellschaft und Wissenschaft, die sich heute bereits mit der „KI-Revolution“ konfrontiert sehen, die in Zukunft wesentlich von dieser betroffen sein werden, oder die sich schon seit längerer Zeit damit auseinandersetzen müssen.
Die Eröffnung der Ringvorlesung im Großen Festsaal des Wiener Rathauses am 7. März 2024 legt den Grundstein für das weitere Semester – hier werden die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen Politik, Wissenschaft und Gesellschaft in Fragen der Digitalisierung und Entwicklungen im Bereich der KI sichtbar gemacht, zentrale Fragestellungen des kommenden Semesters erörtert und allen Studierenden und Interessierten die Möglichkeit geboten, sich auszutauschen und zu vernetzen. Die folgenden Einheiten beschäftigen sich unter anderem damit, welche Digitalisierungs- und KI-Strategien von Europa, den USA oder China verfolgt werden, welchen Weg die Stadt Wien hier einschlägt und wie wir, nicht zuletzt, Einfluss darauf haben, eine gerechte Zukunft im Zeitalter der KI gestalten können.
Studierende bekommen so Einblicke in Aufgabenfelder und Gegenstandsbereiche der Teildisziplinen des Masters Zeitgeschichte und Medien und darüber hinaus und werden dazu angeregt, interdisziplinäre Problemfelder und Entwicklungen zu beschreiben, selbst zu erkennen und miteinander zu verknüpfen. Dabei werden Konzepte wie jener des „Digitalen Humanismus“ aufgegriffen, Praktiken politischer Partizipation im digitalen Raum diskutiert oder die Implikationen des Einsatzes von KI im Bildungsbereich reflektiert.
Die Einheiten bestehen aus Expert*innenvorträgen und der anschließenden Diskussion mit Studierenden – Sie werden also angeregt, selbst Fragen mitzubringen, Erfahrungen zu teilen, Kritik zu äußern und Probleme zu erkennen. Genaue Informationen und weiterführende Lernmaterialien werden über den zugehörigen Moodle-Kurs bereitgestellt und bekanntgegeben.

Die Hauptunterrichtssprache ist Deutsch, einige der Lehrveranstaltungen werden jedoch auch auf Englisch abgehalten.

 

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

Prüfungsanmeldung über u:space. Bitte beachten Sie die An- und Abmeldezeiträume!
Eine Anmeldung zur Prüfung nach dem Ende der Anmeldefrist ist NICHT möglich!
Prüfungsstoff:
Vorträge, Powerpoints und weitere Materialien, die von den Vortragenden auf Moodle zur Verfügung gestellt werden. Sonstige zur Verfügung gestellte Literatur sowie Literaturtipps dienen der Vertiefung.
Prüfungsmodus:
Die Prüfung findet schriftlich in Präsenz statt.
Es sind 5 aus 10 Fragen in Essayform (in ganzen Sätzen) zu beantworten.
Als Hilfsmittel sind in analoger Form alle auf Moodle vorhandenen Materialien sowie Vorlesungsnotizen erlaubt. Digitale Hilfsmittel sind verboten.

 

Literatur

Daum, T. (2023). Big Data China. Technologie-Politik-Regulierung. Wien: Mandelbaum Verlag.
Nida-Rümelin, J., & Weidenfeld, N. (2022). Digital humanism : for a humane transformation of democracy, economy and culture in the digital age. Cham: Springer.
Zuboff, S., & Schmid, B. (2018). Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus. Frankfurt New York: Campus Verlag.

 

Prüfungsstoff

Vorträge, Powerpoints und weitere Materialien, die von den Vortragenden auf Moodle zur Verfügung gestellt werden. Sonstige zur Verfügung gestellte Literatur sowie Literaturtipps dienen der Vertiefung.

 

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Erreichen von mind. 50% der Maximalpunktezahl bei der schriftlichen Prüfung.